MorsbachPolitik in Oberberg

Förderbescheide in Höhe von 4 Millionen Euro

Morsbach Die Kölner Regierungspräsidentin Gisela Walsken übergab am 02.07.2020 die Förderbescheide für die Entwicklung des Bürgercampus, 2. und 3. Bauabschnitt, und des inklusiven Bürgerbades an den Leiter des Fachbereichs Bauen/Umwelt/Planen Guido Kötter.

Bürgermeister Jörg Bukowski, der urlaubsbedingt nicht persönlich anwesend sein konnte, freute sich über die Förderbescheide der beantragten Maßnahmen: „Das neue inklusive Bürgerbad, die künftig neu gestalteten Räume der Leonardo-da-Vinci Schule zusammen mit der Kulturstätte Morsbach werden Kultur, Sport und Bildung für alle Altersgruppen garantieren. Darüber hinaus wird eine deutliche Verbesserung der CO2-Bilanz erreicht.“

Durch die angekündigte Gesetzesinitiative des Landes Nordrhein-Westfalen, mit der die finanzielle Handlungsfähigkeit der Kommunen sichergestellt und die pandemiebedingten Einnahmeausfälle kompensiert werden sollen, wurde angekündigt, die Gemeinde Morsbach zusätzlich um den verbleibenden Gemeindeanteil in Höhe von rund 2,5 Mio € zu entlasten.

Quelle: Gemeinde Morsbach

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!