MorsbachOberbergSoziales und BildungVeranstaltungenVereineVerschiedenesWissen, was in Oberberg los ist!

Mittelalterliche Musik zu Ehren des Hl. Anno in Holpe und Köln

Anno war eine schillernde Person des Mittelalters. Er hat nicht nur als Erzbischof von Köln im 11. Jahrhundert zahlreiche Kirchen und Klöster gebaut oder erweitert, sondern hatte durch den Staatsstreich von Kaiserswerth und die Entführung des minderjährigen Kaisers Heinrich IV. mehrere Jahre die Staatsgewalt über das Reich inne. Ihm zu Ehren haben hervorragende Musiker des Mittelalters spätgregorianische Gesänge komponiert.

ANZEIGE:

 

Foto: Sebastian Feske

Am Sonntag, 22. September 2019 widmen sich das Vokalensemble A CAPPELLA, KÖLN und die BERGISCHEN SCHOLAREN unter der Leitung von Dirk van Betteray dieser Musik gleich in zwei Veranstaltungen:

Morgens um 9.30 Uhr erklingen einige dieser Gesänge in der kath. Kirche in Holpe (Pfarrer-Pflugfelder-Weg 1, 51597 Morsbach) während einer Messfeier. Außerdem spielt Dirk van Betteray auf der Holper Klaisorgel die Toccata über „Salve Regina“ von Hermann Schroeder. Nachmittags um 17 Uhr gestalten die beiden Ensembles unter Mitwirkung von Ulrich E. Hein als Rezitator eine konzertante Vesper in der berühmten Dekagonkirche St. Gereon in Köln (Gereonskloster 2, 50670 Köln). Dort hat Erzbischof Anno vor 950 Jahren das Langhaus der Kirche geweiht. Die Ensembles singen diese Musik nach der Neuedition von Dirk van Betteray. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei, es wird um eine Spende am Ausgang gebeten.

 

Quelle: Dr. Dirk van Betteray, Musikschule der Homburgischen Gemeinden e.V.

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!