Marienheide / Gummersbach – Ab Mittwoch (27.11.) saniert die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Rhein-Berg Schadstellen im Fahrbahnbereich der Westtangente (B256) in Gummersbach (Oberbergischer Kreis). Hierfür muss die Westtangente zwischen Gummersbach-Wasserfuhr und der Einmündung der Windhagener Straße abschnittsweise halbseitig gesperrt werden. Der Verkehr wird durch Baustellenampeln geregelt.

Des Weiteren werden Schadstellen im Fahrbahnbereich der B256 auf Höhe der Ortschaft Marienheide-Kotthausen (Oberbergischer Kreis) erneuert. Hierfür muss die Zufahrt der Brückenstraße zur B256 voll gesperrt werden. Eine Umleitung über die Gimborner Straße (L196) wird ausgeschildert. Bei planmäßigen Verlauf sollen die Arbeiten vor Weihnachten abgeschlossen werden.

Hintergrund:

Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Rhein-Berg saniert die Fahrbahn der B256 zwischen Gummersbach-Rospe und Marienheide-Kotthauserhöhe (Oberbergischer Kreis). Die Gesamtmaßnahme gliedert sich in drei Bauabschnitte. Der erste Bauabschnitt verläuft von Kotthauserhöhe (Gummersbacher Straße) bis Gummersbach-Steinenbrück (Westtangente). Der zweite Abschnitt (Westtangente) umfasst den Knotenpunkt B256 / L323 (Hülsenbuscher Straße) / Brückenstraße bis zur Einmündung der Kirchfeldstraße. Der dritte Abschnitt (Westtangente) beginnt mit der Einmündung der Dr. Ottmar-Kohler-Straße und endet bei der Einmündung der Rospetalstraße.

Die Arbeiten haben in den Sommerferien (15.7.) mit der Fahrbahnerneuerung der Westtangente im zweiten Bauabschnitt begonnen und werden seitdem schrittweise fortgesetzt.

Quelle: Landesbetrieb Straßenbau NRW

ON - Oberberg Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Einsortiert unter:

Ihr Kommentar zum Thema