Hinweis zu externen Verlinkungen
OberbergSoziales und Bildung

Johanniter-Unfall-Hilfe sucht weitere Fördermitglieder für ihre Dienste

Ein Grundstein für die Hilfe am Nächsten

Oberbergischer Kreis – „Um den Mitbürgern unsere Dienste qualifiziert und kontinuierlich anbieten zu können, benötigen wir eine dauerhafte und langfristige Unterstützung“, sagt Steffen Lengsfeld, Vorstand der Johanniter im Regionalverband Rhein.-/Oberberg. Einen regelmäßigen Beitrag dazu leisten derzeit zahlreiche Fördermitglieder der Johanniter im Rheinisch-Bergischen und Oberbergischen Kreis. Dank ihrer regelmäßigen und langfristigen Unterstützung können die Johanniter unter anderem ihre Ehrenamtlichen ausbilden und ausrüsten.

Im Rheinisch-Bergischen und Oberbergischen Kreis sucht der Johanniter-Regionalverband Rhein.-/Oberberg derzeit zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen des Johanniter-Fördermitgliederservices nach weiteren Unterstützern. „Denn das finanzielle Engagement durch die Bevölkerung benötigen wir nicht nur für die ehrenamtlichen Dienste, sondern ebenso bei der Arbeit mit Kindern oder auch bei der ambulanten und stationären Hospizarbeit.“ So werde beispielsweise solch ein wichtiger Dienst wie die Hospizarbeit nicht vollständig von den Kranken- und Pflegekassen finanziert, erklärt Lengsfeld.

Mit ihrem Mitgliedsbeitrag unterstützen die Fördermitglieder die 600 ehren- und hauptamtlichen Johanniter vor Ort. Sie fördern unter anderem die Menschen, die sich beim Sanitätsdienst um große und kleine Verletzungen kümmern, und die sich in der Rettungshundestaffel mit ihren Vierbeinern rund um die Uhr für die Suche nach Vermissten bereithalten. Beim Hundebesuchsdienst bringen die ehrenamtlichen Johanniter außerdem mit ihren Tieren den Senioren, Kindern und erkrankten Menschen viel Freude, in der Hospizarbeit sind ausgebildete Ehrenamtliche für Sterbende und ihre Angehörige da.

Andreas Wienold (li.) und Helmut Seitz (re.) gewinnen Förderermitglieder, Johanniter-Marketingleiter James Happel (Mitte) unterstützt ihren Einsatz  - Foto: Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Andreas Wienold (li.) und Helmut Seitz (re.) gewinnen Förderermitglieder, Johanniter-Marketingleiter James Happel (Mitte) unterstützt ihren Einsatz – Foto: Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Die Johanniter-Mitarbeiter, die nun auf der Suche nach neuen Fördermitgliedern sind, können sich alle ausweisen. Sie nehmen keine einzelnen Spenden an, sondern ausschließlich Anträge auf eine Fördermitgliedschaft entgegen. Wer Fördermitglied der Johanniter ist, hat unter anderem ein Anrecht auf den Auslandsrückholdienst und einige Vergünstigungen bei den Dienstleistungen. Außerdem wird er regelmäßig durch unsere Mitgliederzeitschrift über die Verwendung seiner Beiträge informiert.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist als gemeinnütziger und mildtätiger Verein anerkannt. Über den Mitgliedsbeitrag erhalten die Förderer jährlich eine Spendenbescheinigung. Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) prüft regelmäßig und bestätigt jährlich mit dem DZI-Spendensiegel die ordnungsgemäße Verwendung der Gelder.

Weitere Infos gibt es bei James Happel, Leiter Marketing und Kommunikation bei den Johannitern unter 02262 7626-0.

Veröffentlicht von:

ARKM-Zentralredaktion
Die Zentral-Redaktion erreichen Sie telefonisch während der Redaktionssprechstunde (siehe Impressum) unter 02261-9989-885 bzw. per Mail unter [email protected]
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"