Blaulichtreport OberbergHückeswagen

Taxifahrer bedroht – Fahrpreis nicht bezahlt in Hückeswagen

Hückeswagen – Drei Männer sind in der Nacht von Freitag auf Samstag (15. Februar) mit einem Taxi nach Hückeswagen gefahren. Statt den Fahrpreis zu erstatten, bedrohten sie den 31-jährigen Taxifahrer und flüchteten.

Die Taxifahrt startete am Samstag gegen 1 Uhr an der Bushaltestelle Bergisch Born und führte das Trio zur Islandstraße in Hückeswagen. Als der Taxifahrer die Zahlung der Fahrtkosten in Höhe von 22,60 Euro forderte, flüchteten die drei Männer. Der Taxifahrer folgte ihnen. Es gelang ihm, eine Person einzuholen und anzuhalten. Dieser drohte dem Taxifahrern, ihn umzubringen und versuchten ihn zu schlagen. Dem Schlag konnte der Taxifahrer jedoch ausweichen. Anschließend setzte er seine Flucht fort. Den Fahrpreis blieb das Trio dem Taxifahrer weiterhin schuldig.

Personeneschreibung der drei Männer:

1.Person: etwa 190 cm groß, etwa 20 Jahre alt, braune schulterlange Haare, robuster Körperbau, osteuropäisches Erscheinungsbild, trug eine blaue Jeans, eine schwarze Weste und eine weiße Cap mit dem Logo „Lacoste“.

2.Person: etwa 18 Jahre alt, trug einen Kapuzenpullover und eine senfgelbe Daunenjacke

3.Person: etwa 18 Jahre alt, mittelkurze Haare, trug eine Designerbrille mit schwarzem Gestell und großen Brillengläsern. Alle drei Männer sollen zur Tatzeit alkoholisiert gewesen sein.

Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Wipperfürth unter 02261 81990.

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!