Hinweis zu externen Verlinkungen
Aktuelles aus den OrtenJunge MenschenLindlarOberberg

„Haus der kleinen Forscher“

Netzwerk „:metabolon / Oberbergischer Kreis“ bringt Nachhaltigkeit in Kita und Grundschule

Wo kommt ein Apfel her? Wer hat ihn unter welchen Bedingungen geerntet? Können sich eigentlich alle Menschen einen Apfel leisten? Bildung für nachhaltige Entwicklung ist ein Bildungskonzept, das Mädchen und Jungen darin stärken will, unsere komplexe Welt mit ihren begrenzten Ressourcen zu erforschen, zu verstehen und aktiv zu gestalten. Kinder erkennen: „Mein Handeln hat Konsequenzen. Ich kann etwas tun, um die Welt ein Stück zu verbessern.“

Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ erweitert ihr Angebot an Fortbildungen und Materialien um Bildung für nachhaltige Entwicklung. Das Netzwerk „:metabolon / Oberbergischer Kreis“ setzt sich für Nachhaltigkeit in Oberberg ein und unterstützt das neue Angebot von Anfang an. Als lokaler Partner der bundesweiten Bildungsinitiative bietet „:metabolon / Oberbergischer Kreis“ pädagogischen Fach- und Lehrkräften aus dem Kita- und Grundschulbereich ab Sommer 2017 die neuen Fortbildungen und Materialien an. Die erprobten Formate stehen deutschlandweit ab 2018 nach und nach zur Verfügung.

Quelle: Bergischer Abfallwirtschaftsverband

Warum ist Bildung für nachhaltige Entwicklung wichtig?

Unser Alltag und unsere Umwelt verändern sich immer schneller und werden immer komplexer. Die Ressourcen unserer Erde sind begrenzt, es ist wichtig, dass alle Menschen verantwortungsvoll mit ihnen umgehen. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, brauchen Kinder die Fähigkeit, vernetzt zu denken: Wie hängen Dinge zusammen? Welche Folgen hat das, was ich tue? Das Themenfeld ist vielfältig. Kinder können beispielsweise erforschen, welche Vielfalt an Pflanzen und Tieren sie umgibt und wie sie sie erhalten können, aus welchen Materialien ihr Spielzeug besteht und wie es hergestellt wurde oder auch wie Menschen in anderen Erdteilen ihr Brot backen.

Erstmals bietet die Stiftung auch für Kita-Leitungen Fortbildungen an, um sie dabei zu unterstützen, ihre Einrichtung als Ganzes nachhaltig zu gestalten – vom inhaltlichen Angebot über das regionale Essen bis hin zum Ressourcenverbrauch. Dabei greift sie auf die Erfahrungen und das breite Unterstützernetz der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung zurück.

Weiterführende Informationen finden Sie unter www.haus-der-kleinen-forscher.de/nachhaltigkeit

Über das lokale Netzwerk und die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“

Das Netzwerk „:metabolon / Oberbergischer Kreis“ engagiert sich im Rahmen der bundesweiten Initiative der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ für die Bildung von Mädchen und Jungen im Kita- und Grundschulalter in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik. Das Netzwerk bietet seit 2013 knapp 200 Einrichtungen kontinuierlich Fortbildungen an und unterstützt deren Engagement. Partner der Stiftung sind die Helmholtz-Gemeinschaft, die Siemens Stiftung, die Dietmar Hopp Stiftung und die Deutsche Telekom Stiftung. Gefördert wird das „Haus der kleinen Forscher“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Das lokale Netzwerk „:metabolon / Oberbergischer Kreis“ kann seine Angebote für oberbergische Kitas, Grundschulen und Offene Ganztagsschulen durch die großzügige Förderung der Hans Hermann Voss-Stiftung kostenfrei umsetzen. Die Hans Hermann Voss-Stiftung mit Sitz in Wipperfürth ist geprägt von den Zielen des Stifters Hans Hermann Voss, in gesellschaftlicher Verantwortung jungen Menschen den Weg ins Leben zu erleichtern und älteren Menschen einen angemessenen Platz in der Gesellschaft zu erhalten. Die Förderung von Naturwissenschaft, Forschung und Bildung nimmt einen herausragenden Stellenwert im Rahmen der Stiftungsarbeit ein.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"