Gummersbach NachrichtenVeranstaltungen

Weltspartag auf 2021 verschoben

GummersbachSeit dem 2. Weltkrieg hat es diese Situation nicht gegeben: Der klassische Weltspartag der Sparkasse Gummersbach wird auf das kommende Jahr verschoben. Der Grund ist die Corona-Pandemie.

Erfahrungsgemäß bilden sich am Weltspartag selbst und auch an den Tagen vor- und nachher in den Sparkassen-Geschäftsstellen lange Schlangen vor allem mit Kindern und jungen Eltern. In letzter Zeit sind verstärkt jüngere Menschen von einer Corona-Virus-Krankheit betroffen. „Deshalb haben wir uns schweren Herzens entschlossen, kein Risiko einzugehen und den Weltspartag abzusagen“, so Frank Grebe, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Gummersbach. Die klassischen Weltspartagsgeschenke wird es voraussichtlich erst wieder 2021 geben. „Dies fällt uns sehr schwer, gehört doch der Weltspartag quasi zur DNA der Sparkassen-Organisation. Die strahlenden Kindergesichter werden wir wohl erst im kommenden Jahr sehen“, so Grebe weiter.

Die Sparkasse bietet jedoch an, vom 26. bis 30. Oktober in ihren Geschäftsstellen kostenlos Kleingeld zu zählen.

Quelle: Sparkasse Gummersbach

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in Bergneustadt und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!