Gummersbach NachrichtenSport

Vorbericht – VfL Gummersbach gegen den HSC 2000 Coburg

Gummersbach Zu einer ungewöhnlichen Anwurfzeit am Dienstag, den 18. Februar, um 19 Uhr begrüßt der VfL Gummersbach den HSC 2000 Coburg in der heimischen SCHWALBE arena zum Topspiel des 21. Spieltags der 2. HBL. Nach dem mit zwei Siegen perfekten Start ins Jahr will die Mannschaft von Trainer Torge Greve auch gegen den derzeitigen Tabellenführer aus Coburg mit breiter Brust auftreten. „Die bisherigen Ergebnisse in 2020 fühlen sich natürlich überragend an“, so VfL-Rechtsaußen Lukas Blohme. Doch mit den Coburgern tritt nun der derzeit härteste Konkurrent um den Aufstieg in Gummersbach an. „Sie gehören zu den ersten Aufstiegsaspiranten in diesem Jahr“, weiß Blohme und appelliert an seine Mannschaftskollegen: „Wir müssen uns auf unsere Stärken konzentrieren. Wenn wir unsere Topleistung abrufen, sind wir eine ganz schwer zu schlagende Mannschaft!“

Durch die zwei doppelten Punktgewinne zum Jahresauftakt stehen die Gummersbacher mit einem Punktekonto von 27:13 und einer Tordifferenz von +61 bei nur einem Punkt Rückstand auf den ASV Hamm-Westfalen und drei Punkten auf den HSC 2000 Coburg auf dem dritten Tabellenrang. Wie in der vergangenen Spielzeit 2018/19, in der der HSC um die Aufstiegsplätze mitspielte, zum Ende der Saison aber zu viele Punkte liegen ließ und somit den Aufstieg mit dem dritten Tabellenplatz nur knapp verfehlte, legten die Coburger auch in dieser Saison eine überragende Hinrunde aufs Parkett.

Dennoch musste sich die Mannschaft von Trainer Jan Gorr am vergangenen Spieltag dem TuS N-Lübbecke geschlagen geben und daher ihren komfortablen Vorsprung auf die Gummersbacher von fünf Punkten einbüßen. Stattdessen besteht für den VfL am Dienstag die Chance im direkten Duell bis auf einen Zähler an die Coburger heranzurücken. „Zu Hause sind wir immer noch ungeschlagen und wollen das natürlich auch bleiben“, hebt Blohme einen der Trümpfe der Oberbergischen vor der anstehenden Partie hervor.

Tatsächlich kann die SCHWALBE arena ein entscheidender Faktor zugunsten der Gummersbacher werden, denn die Coburger mussten all ihre fünf Niederlagen in der Fremde hinnehmen. Von ihrer Heimstärke dagegen – der HSC steht mit 20:0 Punkten sogar noch um einen Punkt besser in der Heimtabelle als der VfL – mussten sich auch die Blau-Weißen am vierten Spieltag überzeugen lassen. Damals verloren die Gummersbacher das Hinspiel mit 26:31 in der HUK-COBURG arena. Seitdem hat sich jedoch einiges getan, wie Blohme erklärt. „Als Mannschaft konnten wir uns seitdem natürlich sehr viel weiterentwickeln! Wir haben viele Fortschritte gemacht“, so der Rechtsaußen: „Jetzt wollen wir unseren positiven Trend weiter so zeigen, wie wir es in den vergangenen Wochen getan haben!“

Quelle: VfL Handball Gummersbach GmbH

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!