FotosGummersbach NachrichtenLeserbeiträgeOberbergSportThemenVeranstaltungen

VfL Gummersbach ringt Tusem Essen nieder

Gummersbach

Vor dem Spiel wurde Fabiane Voß aus der Geschäftsstelle verabschiedet. Sie folgt Ihrem Lebensgefährten Patrik Wiencek nach Kiel.

In der Halbzeitpause Vorstellung des neuen Geschäftssführers

 

Ole Rahmel an alter Wirkungsstätte

Der VfL Gummersbach erkämpfte Sieg erst in den Schlussminuten

„Nicht schön gespielt, aber 2 Punkte gewonnen“, so könnte man den Sieg des VfL gegen den alten Ligakonkurenten Tusem Essen in Kurzform darstellen.

Trainer Emir Kurtagic sah das im Spiel aber eher ganz anders. Lautstark hat es das dann auch seinen Spielern auf der Ersatzbank mitgeteilt. Sogar einen kleinen Disput mit Spieler Goran Sprem ging er dabei nicht aus dem Weg. Das der dann aber das ganz anders sah, teilte er seinem Trainer, mit einem Wurf seines Handtuches über die Bank weg, klar mit. Da wurde es dann aber auch mal zwischen den beiden kurz lauter. Was den Trainer erzürnte war die teilweise schlechte Abwehrleistung, was auch Krause und Kopco vom Trainer dann auch prompt aufgezeigt bekamen.

Der VfL kam nur schwer ins Spiel, führte zwar 1:0 und kurze Zeit später mit 3:2 aber dann nahm , Tusem Essen das Speil in die Hand und führte bis kurz vor der Halbzeitpause. Der VfL rettete sich dann mit einem 14:14 in die Halbzeitpause. Immer wieder hatten es die Rot Weißen von Trainer Maik Handschke geschafft Löcher in der VfL Abwehr für sich zu nutzen.

Ole Rahmel, der bis zur vorletzten Saison selber noch das Blaue Trikot trug, hat sich als Stammspieler bei Essen etabliert und kam als Torschützenkönig der abgelaufenen 2. Liga Saison in die Eugen Haas Halle.

Und auch er zeigte was er kann, bei einem Tempogegenstoß brachte er, trotz Gegnerischen Bedrängnis, den Ball artistisch im VfL Tor unter. Torwart Ristovski schien so überrascht, das der Spieler im fallen hinter dem Rücken noch den Ball ins Tor bugsierte, das er keine Reaktion zeigte.

Rahmel war mit Kühn, jeweils 7 Tore, die besten Torschützen ihres Vereins.

Die Zuschauer waren zur Halbzeit schon enttäuscht. Der VfL zeigte sich oft behäbig und zu langsam, zudem wurde Adrian Pfahl hart und nicht immer fair gedeckt.

Tusem versuchte immer wieder mit dieser Härte die Gummersbacher aus dem tritt zu bringen.

Einer der Matchwinner des Spiels war Dennis Krause, mit 4 Toren und einer tollen kämpferischen Einstellung. Die Verletzten Spieler Schindler und Lützelberger konnten immer noch nicht eingesetzt werden, sollen aber zu den nächsten Spielen wohl wieder Fit sein.

In der Halbzeitpause wurde auch der neue Geschäftsführer Frank Flatten vorgestellt. Obwohl es im Vorfeld immer wieder zu Unmutsbekundungen von Fans zu dieser Entscheidung kam, hielten diese sich aber dann in der Halle zurück.

Nicht in der Halle und auch nicht Verabschiedet wurde der alte Geschäftsführer Axel Geerken,

Auch wenn der VfL direkt nach dem Wiederanpfiff in Führung ging schaffte diese aber keine Sicherheit im Spiel. Wiederholte technische Fehler und etliche Fehlwürfe, sorgten dafür das essen wieder in Führung ging und diese dann bis zur 49. Minute auch halten konnte, denn da warf kentin Mahe, der wieder mal der spielerische Höhepunkt in der Mannschaft war, den 24:24 Ausgleich.

4 Minuten vorher führte Essen noch verdient mit 3 Toren.

Doch auch jetzt brachte der Ausgleich keine Ruhe ins Gummersbacher Spiel, die Fans mussten bis zur letzten Minute warten. Als Mahe dann 20 Sekunden vor Spielende einen 2 Torvorsprung mit 29:27 warf, da war dann erst Klar, die Punkte bleiben in Gummersbach.

Zuvor hatte Torwart Ristovski, der in der Schlussphase wieder für den auch nicht schlechten Rezar kam eine ganz wichtige Parade, hielt damit die knappe Führung des VfL fest.

Enttäuschte Essener, wurden von Ihren Fans zwar gefeiert, mussten aber die dritte Saisonniederlage hinnehmen und wieder mit leeren Händen nach Hause fahren.

Klar ist, der VfL muss sich in den nächsten Spielen klar steigern, denn in Göppingen und dann zu Hause gegen Lübbecke muss man sich steigern, wenn man hier auch punkten will.

Beste Torschützen auf VfL Seite; Kentin Mahe 8 Tore und Adrian Pfahl 7 Tore.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!