Gummersbach NachrichtenMittelstandOberbergSoziales und Bildung

„Flüchtlinge als zukünftige Fachkräfte?“ – FachKraftWerk-Veranstaltung stieß auf großes Interesse

Die Initiative FachKraftWerk Oberberg hat Unternehmerinnen und Unternehmer über Arbeitsmöglichkeiten für Flüchtlinge und Asylsuchende informiert. Rund 90 Interessierte haben an der Veranstaltung teilgenommen.

Gummersbach – Das FachKraftWerk Oberberg konnte sich über großes Interesse an seiner Veranstaltung zum Thema „Flüchtlinge als zukünftige Fachkräfte? – Möglichkeiten und Herausforderungen für Unternehmen“ freuen. Rund 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmer informierten sich in der Gummersbacher Halle 32 über Arbeitsmöglichkeiten für Flüchtlinge und Asylsuchende. Anschaulich stellten die Abteilung für Aufenthalt und Staatsangehörigkeit des Kreisordnungsamts, die Agentur für Arbeit, das Jobcenter, die Industrie und Handelskammer sowie die Handwerkskammer rechtliche Grundlagen, Einstellungsmöglichkeiten und Förderprojekte vor. Michael Sallmann, Leiter der Geschäftsstelle Oberberg der IHK Köln betonte, dass im Rahmen der Veranstaltung alle Themen nur angerissen werden könnten. Da es viele einzelne individuelle Punkte zu berücksichtigen gelte, müsse vor einer Einstellung immer eine Einzelfallprüfung erfolgen, um erfolgreich zu sein. Die Kammern und alle Partner vom FachKraftWerk Oberberg stehen den Unternehmen dafür gerne mit ihrem Know-How zur Verfügung.

Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an date[email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!