Blaulichtreport OberbergGummersbach Nachrichten

Aus Liebe zu Tieren Hochsitz zerstört

Gummersbach Einen 35-jährigen Gummersbacher hat die Polizei am Montagmorgen (21. September 2020) nach einer Sachbeschädigung an einem Hochsitz in Gummersbach-Rebbelroth dingfest gemacht. Der mit einer Säge, einer Machete und einer Schreckschusspistole ausgestattete Mann hatte mehrere Sprossen der zum Hochsitz gehörenden Leiter abgesägt und in seinem mitgeführten Rucksack verstaut. Gegen 06.45 Uhr hatten Zeugen der Polizei Sägegeräusche aus Richtung des in einem Waldgebiet an der Hohensteinstraße gelegenen Hochsitzes gemeldet. Beim Eintreffen der Polizei machten die Beamten den 35-Jährigen aus, der sich in der Nähe des beschädigten Hochsitzes befand und eine mitgeführte Schreckschusspistole ins Unterholz warf und zudem eine Machete mitführte. Bei der Durchsuchung fanden sich in dem Rucksack des Verdächtigen die abgesägten Leitersprossen. Der Mann gab an, dass er dem Tierwohl zu Liebe dem Förster habe einen Denkzettel verpassen wollen. Die Polizei behielt die Gegenstände ein und erstattete eine Strafanzeige.

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in Bergneustadt und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!