Aktuelles aus den OrtenBlaulichtreport OberbergGummersbach

Angeblicher Microsoft-Mitarbeiter ergaunert Geld – Polizei warnt!

Gummersbach – Einem angeblichen Microsoft-Mitarbeiter hat ein 78-Jähriger aus Gummersbach seine Kontodaten anvertraut – mit dem Ergebnis, dass der Unbekannte Geldüberweisungen in Auftrag gab.

Der Geschädigte hatte am Freitagmittag (29. November) den Anruf eines angeblichen Microsoft-Mitarbeiters erhalten. In englischer Sprache teilte ihm der Unbekannte mit, dass sein Computer Opfer eines Hacker-Angriffs geworden sei. Weil dem 78-Jährigen in den Tagen zuvor auf seinem Computer immer wieder Warnhinweise angezeigt wurden, die auf Schadsoftware hinwiesen, schenkte er dem Unbekannten Glauben und gewährte ihm mittels einer Fernwartungssoftware Zugang zu seinem Rechner. Auch als der Fremde die Zugangsdaten zu seinem Online Konto verlangte, schien dem Senior das noch schlüssig. Kurze Zeit später musste er jedoch feststellen, dass der Mann mehrere Überweisungen in Auftrag gegeben hatte. Immer wieder schaffen es Betrüger als angebliche Microsoft-Mitarbeiter sich Zugang zu dem Computer fremder Menschen zu verschaffen. Bei einem solchen, in der Regel englischsprachigen Anruf, legen Sie am besten sofort auf. Auf keinen Fall sollten Sie fremden Personen Zugang zu Ihrem Computer gewähren oder gar Kennwörter herausgeben.

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Sandra Dolas
Sandra Dolas
Sandra Dolas ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar. Die telefonische Redaktionssprechstunde ist Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.
Themen
Mehr aufrufen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!