OberbergPolitik in Oberberg

FDP Oberberg begrüßt Kommunalhilfen der Landesregierung

Oberberg – Für die FDP im Kreistag begrüßen die finanzpolitische Sprecherin Ina Albowitz- Freytag und der Fraktionsvorsitzende Reinhold Müller die Kommunalhilfen der Landesregierung.

Ina Albowitz-Freytag:

„Wir begrüßen die Hilfe des Landes für unsere gebeutelten Städte und Gemeinden. Wir brauchen unbedingt Hilfe, um im Gesundheitswesen, die Krankenhäuser, die Gesundheitsdienste und die kommunalen Haushalte, nach der Corona- Pandemie von den enormen zusätzlichen Kosten zu entlasten. Der Oberbergische Kreis ist mit Millionen-Beträgen in Vorlage gegangen. Gut, dass die Landesregierung dies nun honoriert, den wir können unseren Kommunen keine weiteren Belastungen zumuten.“

Reinhold Müller:

„Zahlreiche Kommunen in Oberberg befinden sich im verpflichtenden oder freiwilligen Stärkungspakt und standen kurz vor dem Haushaltsausgleich und damit am „Ende des Tunnels“. Es ist begrüßenswert, dass die CDU/FDP-Landesregierung mit den Sonderhilfen Stärkungspakt verhindert, dass die jahrelangen Bemühungen der Kommunen und die hohen Grund- und Gewerbesteuerlasten von Bürgern und Unternehmen umsonst gewesen sind.“

Quelle: FDP-Kreisverband Oberberg

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!