Aktuelles aus den OrtenBlaulichtreport OberbergEngelskirchen Nachrichten

Mann zielt mit Schreckschusspistole auf Autofahrer

Engelskirchen – 31-Jähriger zielt mit Schreckschusspistole auf Autofahrer.

Für einen gehörigen Schrecken hat ein 31-Jähriger aus Engelskirchen gesorgt, der am Sonntagmorgen (5. Januar) in Engelskirchen-Loope mit einer Schreckschusspistole auf Autofahrer zielte. Gegen 10.45 Uhr hatte der Mann nach Zeugenangaben auf vorbeifahrende Autos gezielt beziehungsweise sich mit der Pistole im Anschlag auf die Overather Straße gestellt und dort einen 23-jährigen Autofahrer aus Engelskirchen angehalten. Anschließend ging er wieder zurück auf den Gehweg, so dass der 23-Jährige unbeschadet weiterfahren konnte. Durch die alarmierte Polizei konnte der Mann kurze Zeit später am Aggerufer angetroffen werden. Bei der Schusswaffe, mit der der 31-Jährige auch geschossen haben soll, handelte es sich um eine Schreckschusswaffe; sie wurde sichergestellt.

Die Polizei leitete ein Strafverfahren ein und das von der Polizei hinzugerufene Ordnungsamt ordnete eine klinische Unterbringung des Mannes an.

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Sandra Dolas
Sandra Dolas ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar. Die telefonische Redaktionssprechstunde ist Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!