OberbergVerschiedenes

„Drive In“ Corona Tests schon bald im OBK verfügbar

Oberbergischer Kreis – Während das Infektionsgeschehen im Oberbergischen Kreis seit Mitte Juni für einige Wochen abflachte, gab es andernorts sogenannte „Hot Spots“. Regional verstärkte CoronaSchutzmaßnahmen waren die Folge der lokalen Ausbruchsgeschehen. „Ein solches Szenario wünschen wir uns alle nicht. Wir müssen aber auf ein mögliches Ausbruchsgeschehen vorbereitet sein. Der Oberbergische Kreis hat deshalb Vorsorge getroffen, um die Testkapazitäten in einer solchen Situation kurzfristigen zu erhöhen“, sagt Landrat Jochen Hagt.

Das Gesundheitsamt des Oberbergischen Kreises betrieb bisher eine Teststrecke in leerstehenden Räumlichkeiten der Kreisverwaltung. Aktuell laufen die Vorbereitungen für einen „Drive In“. Dafür wurden zwei Container auf einem Parkplatz in der Nähe des Kreishauses aufgestellt. Sie dienen zur Unterbringung der Arbeitsmittel, die für Anmeldung und Abstrich benötigt werden. Heute wurde eine Überdachung zwischen den Containern errichtet, damit die Tests bei jedem Wetter durchgeführt werden können.

„Die Bürgerinnen und Bürger fahren künftig mit ihrem Privatwagen auf den Parkplatz und werden durch das heruntergelassene Autofenster abgestrichen“, erklärt Landrat Jochen Hagt das Prinzip. Das geht schnell und minimiert den Kontakt zwischen dem eingesetzten Personal und den Personen, die einen Abstrich-Termin beim Gesundheitsamt haben. „Die einzige Berührung ist dann das Wattestäbchen mit dem der tiefe Nase- und Rachenabstrich genommen wird“, sagt Kaija Elvermann, Leiterin des Gesundheitsamtes des Oberbergischen Kreises.

Neben dem fest verorteten „Drive In“ in Gummersbach wurden die Voraussetzungen für bis zu drei mobile „Drive In“-Stationen geschaffen. Auch diese werden mit dem Auto angefahren. Sollte es ein Ausbruchsgeschehen geben, werden die Stationen möglichst in örtlicher Nähe zum Ausbruch eingerichtet. „Ich freue mich sehr, dass wir hierfür auf die Unterstützung durch das Deutsche Rote Kreuz und den Malteser Hilfsdienst bauen können“, so Landrat Jochen Hagt. Die Hilfsorganisationen bauen die Stationen auf und führen zudem unter Anleitung des Gesundheitsamtes die Abstriche durch.

In allen Teststrecken, die das Gesundheitsamt des Oberbergischen Kreises einsetzt, werden nur Personen getestet, die vorher einen Termin erhalten haben. „Wir testen Bürgerinnen und Bürger nach festgelegten Kriterien. Die Indikation stellt eine Ärztin oder ein Arzt des Gesundheitsamtes“, sagt Kaija Elvermann.

Quelle: OBK

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in Bergneustadt und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!