Hinweis zu externen Verlinkungen
MittelstandNordrhein-WestfalenOberberg

DEHOGA: Wo bleibt die Überbrückungshilfe II?

Oberberg – Eine Woche vor Weihnachten: Die stillste Nacht im Gastgewerbe in diesem Jahr. Auszahlung der finanziellen Hilfen lassen für die meisten Hoteliers und Gastronomen an Rhein und Ruhr weiter auf sich warten. 1,5 Monate nach dem Beginn des lockdown light, der für die Branche der Gastgeber ein harter lockdown war, warten die meisten Unternehmer*innen kurz vor dem zweiten Lohnlauf, der zweiten Pachtzinszahlung und weiteren turnusmäßigen größeren Abbuchungen nach wie vor auf die versprochenen finanziellen Hilfen.

„Gleich, ob Überbrückungshilfe II oder die sogenannte Novemberhilfe, das absolute Gros der Unternehmer*innen hat eine Woche vor Weihnachten noch keine finanzielle Unterstützung durch den Staat bekommen. Und die wenigen, die einen Abschlag auf die Novemberhilfe bekommen haben, haben jetzt auch nicht mehr genug, um die Forderungen dieses Monats auszugleichen.“

Wegen der Weihnachtsfeiertage wird in dieser Woche bei vielen Unternehmen der Lohnlauf wieder starten und die Überweisungen in der nächsten Woche freigegeben werden müssen.

„Bei der Novemberhilfe hörten wir, dass es Software- und Programmierprobleme gibt, was die flächige komplette Auszahlung bis in den Januar verzögert. Aber wo bleibt die Überbrückungshilfe II? Uns sagen vier von fünf Mitgliedern, dass sie noch keine Überbrückungshilfe II bekommen haben“, so Christoph Becker, Geschäftsführer des DEHOGA Nordrhein.

Die Überbrückungshilfe II war ab dem 21.10.2020 beantragbar.

„Für uns ist es unverständlich, dass zwei Monate nach der Freischaltung der Anträge die meisten Unternehmer*innen noch nichts davon auf dem Konto haben. Wir werden als Verband nicht und nie müde, solange öffentlich auf dieses Auszahlungsdisaster hinzuweisen und an die Verantwortlichen in den Verwaltungen zu appellieren, die Zahlungen anzuweisen und alles zu tun, um die Auszahlung zu beschleunigen, bis dass der letzte Unternehmer*in seine zugesagte finanzielle Hilfe auf dem Konto hat.

Die menschliche Dimension, die nach neun Monaten Pandemie hinter jedem dieser Fälle steht, ist beispiellos dramatisch. Allein der Respekt vor diesen Unternehmern erfordert auf jeder Ebene eine maximale Kraftanstrengung, um dieses Zwischenziel zu erreichen. Und genau das fordern wir“, so Christoph Becker, Geschäftsführer des DEHOGA Nordrhein.

(Stand: 14.12.) Insgesamt wurden bisher laut Bundeswirtschaftsministerium 194.534 Anträge auf Novemberhilfe mit einem Volumen von 3,18 Milliarden Euro gestellt. Etwa 76 Prozent der Anträge wurden bereits ausgezahlt oder befinden sich im Auszahlungsprozess. Das bereits ausgezahlte Volumen beträgt 570,38 Millionen Euro. Dabei handelt es sich um Abschlagszahlungen von maximal 10.000 Euro.

(Stand: 07.12.) Für die Überbrückungshilfe II (Fördermonate September bis Dezember 2020) wurden bislang 58.101 Anträge mit einem Volumen von 1,14 Milliarden Euro verzeichnet. 12.766 Anträge mit einem Volumen von 246,39 Millionen Euro wurden bereits ausgezahlt.

Quelle: DEHOGA Nordrhein e. V.

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in Bergneustadt und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datensc[email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"