OberbergVerschiedenes

Besuchsverbot in Krankenhäusern aufgehoben

Neue Regelungen

Oberbergischer Kreis – Nachdem die Landesregierung NRW in der vergangenen Woche eine Lockerung der Betretungsverbote für Krankenhäuser und Rehakliniken beschlossen hat, möchten die Kliniken im Oberbergischen Kreis ab Montag, 25.05.2020 bzw. ab Dienstag, 02.06.2020 das von den Klinikleitungen ausgesprochene Besuchsverbot ebenfalls lockern.

Die Kliniken im Nordkreis, namentlich das Sana-Krankenhaus in Radevormwald und die Helios-Klinik in Wipperfürth, werden den Patientinnen und Patienten den Besuch von jeweils einem Angehörigen nachmittags ab dem 02.06.2020 ermöglichen; das Kreiskrankenhaus in Gummersbach, das Kreiskrankenhaus in Waldbröl und das St.-Josef-Krankenhaus in Engelskirchen werden bereits ab dem 25.05.2020 den Besuch eines Angehörigen pro Tag und Patient am Nachmittag zulassen. In allen Kliniken ist der Besuch auf eine Stunde und einen Angehörigen bzw. eine Person beschränkt.

Bis zur weiteren Lockerung am 25.05.2020 bzw. 02.06.2020 werden die Kliniken wie bisher in begründeten Fällen, wie z. B. im Bereich der Kinder- oder Palliativstationen oder bei Demenzerkrankten, nach individueller Absprache auch Ausnahmen vom Besuchsverbot gestatten.

Die Reha-Kliniken in Reichshof, Nümbrecht und Engelskirchen erarbeiten derzeit ein konkretes Besuchskonzept und werden die Patientinnen und Patienten separat über die Besuchsmöglichkeiten informieren.

Landrat Jochen Hagt zeigt sich über die, mit den Klinikleitungen gestern in einer Telefonkonferenz getroffenen Regelungen zur Besuchsverbot-Lockerung erfreut: „Es ist wichtig und trägt zum Genesungsprozess bei, wenn alle Patientinnen und Patienten ab dem 25. Mai 2020 bzw. 02. Juni 2020 ihre Angehörigen wieder regelmäßig sehen können“.

Die Leiterin des Gesundheitsamtes Kaija Elvermann ergänzt: „Angesichts des stärkeren Infektionsgeschehens im Norden des Kreises ist es nachvollziehbar, dass die Kliniken in Radevormwald und Wipperfürth erst ab dem 02.06.2020 einen täglichen Besuch durch ihre Angehörigen ermöglichen.“

Quelle: OBK

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!