Oberberg – „Mit seinen mehr als 75.000 Mitgliedern in den Sportvereinen ist der oberbergische Kreis ein Sportkreis!“, so Anja Lepperhoff, Geschäftsführerin des Kreissportbund Oberberg. Die 300 Millionen sind ein bedeutsamer und dringend benötigter Beitrag für den Sanierungsbedarf unserer Sportstätten. Insgesamt soll das Niveau der Sportstätten und Vereinsheime angehoben werden und auch energetisch auf den neuesten Stand gebracht werden, das wünschen wir uns für unsere Vereinswelt, so Anja Lepperhoff. Mit dieser Förderung können wir die Attraktivität der Vereinsstätten steigern und die Vereine können somit selbstbewusster gegenüber anderen Anbietern im Sport auftreten.

marode Sportstätten im Oberbergischen Foto: Kreissportbund Oberberg e. V.

Für den oberbergischen Kreis stehen aus dem Topf der Landesregierung immerhin 4.329.210,00 Euro zur Verfügung, informiert Lepperhoff. Wir wünschen uns sehr, dass unser Mitgliedsvereine diese einmalige Chance nutzen. Zu diesem Thema plant der KSB Oberberg eine kreisweite Informationsveranstaltung, bei der Fragen geklärt werden sollen. 

Gefördert werden Investitionsmaßnahmen ab mindestens 10.000 Euro zur Modernisierung, Instandsetzung, Sanierung, Ausstattung, Entwicklung, zum Umbau und Ersatzneubau von Sportstätten und -anlagen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf energetischer, digitaler Modernisierung, Geschlechtergerechtigkeit, der Herstellung von Barrierefreiheit bzw. -armut und auf Maßnahmen zur Vermeidung von Unfällen, Verletzungen und Schäden im Sport. Dagegen ist das Geld nicht zur Ablösung von Krediten oder zum Kauf von Gebäuden vorgesehen.

Der Staatssekretärin Andrea Milz war dabei besonders wichtig, der möglichst geringe bürokratische Aufwand für die ehrenamtlich geführten Sportorganisationen durch ein Höchstmaß an Vereinfachung der Verfahren. So kommt z.B. bei Förderungen bis eine Mio. Euro keine Anwendung des öffentlichen Vergaberechts zur Geltung und es gibt eine Festbetragsfinanzierung.

Wie ist der Weg? Unsere Mitgliedsvereine reichen ihre Projektskizzen über den Kreissportbund bei der Staatskanzlei ein, die im Folgenden die Förderentscheidung trifft. Die Zuwendung erfolgt dann über die NRW.BANK als Bewilligungsbehörde. Der Startschuss ist für den 1. Oktober 2019 geplant.

Informationen zum Antragsverfahren erhalten Sie hier: Kreissportbund Oberberg e.V.
Tel: 02261 911930 www.ksb-oberberg.de

Quelle: Kreissportbund Oberberg e. V.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Oberberg-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@oberberg-nachrichten.de

ON - Oberberg-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest
Einsortiert unter:

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere