Kulinarisches Oberberg

Die Qualität von Baumkuchen kann sehr unterschiedlich ausfallen

Baumkuchen hat in der kühleren Jahreszeit Saison – überall in den Supermärkten und Discountern ist das süße Gebäck dann günstig zu haben. Doch was in den Regalen liegt, ist kaum mit dem zu vergleichen, was ein erfahrener Konditor in liebevoller Handarbeit aus besten Zutaten in seiner Backstube zaubert.

Foto: djd/Salzwedeler Baumkuchenbetriebe Bosse GmbH
Foto: djd/Salzwedeler Baumkuchenbetriebe Bosse GmbH

Handgemachte Baumkuchen online bestellen

Der Baumkuchen gilt als der „König der Kuchen“, seit mehr als 200 Jahren ist er das Symbol des Konditorhandwerks. Die Kuchen aus dem Supermarkt werden meist in vollautomatischen Öfen gebacken und enthalten oft Zusatzstoffe, die sie haltbar machen und feucht halten sollen. „Ein guter Baumkuchen sollte auch nicht mit Margarine oder Eipulver gebacken werden“, sagt beispielsweise Kristin Gessert, Sprecherin der Salzwedeler Baumkuchenbetriebe Bosse. Sie fährt fort: „Außerdem sind sehr viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl nötig, wenn ein Baumkuchen Schicht für Schicht auf einer sich langsam drehenden Walze vor offener Flamme gebacken wird.“ Der große Zeitaufwand und die guten Zutaten rechtfertigten den Preisunterschied zu der Discounter-Ware, schließlich sei jeder von Hand gemachte Baumkuchen ein Unikat. Unter www.salzwedelerbaumkuchen.de kann man die von der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) mit Gold prämierte und mit dem EU-Gütezeichen „geschützte geografische Angabe“ ausgezeichnete Spezialität als ganzen Kuchen, in einzelnen Ringen sowie als Baumkuchen-Spitzen und -Pralinen bestellen.

Nur natürliche Zutaten

Für die Salzwedeler Baumkuchen wird auch an den Zutaten nicht gespart. So kommen – nach altem Traditionsrezept – nur Butter, Zucker, echte Vanille, feingesiebtes Mehl und frische Eier in den Teig. Nach dem aufwändigen Backvorgang werden die Kuchen in Ringe geschnitten oder einzelne Ringe in Trapezform in Baumkuchenspitzen zerteilt. Anschließend werden sie von Hand mit Zuckerguss oder edler Kuvertüre – Zartbitter, Vollmilch oder weiße Schokolade – überzogen und in Folie verpackt. Da für die Kuchenspezialität keine Konservierungsstoffe verwendet werden, sollte man sie innerhalb von zwei bis drei Wochen essen und Baumkuchenspitzen nicht länger als einen Monat aufbewahren.

Quelle: (djd)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"