VeranstaltungenWiehl Nachrichten

Wiehler Inklusionschor sang vor 7.500 Zuschauern

Wiehl Ende Oktober nahm der Inklusionschor Wiehl an Aufführungen des Chormusicals „Martin Luther King“ in Wetzlar teil – Auf dieses Ereignis mussten die Sänger mit und ohne Beeinträchtigung coronabedingt über zwei Jahre warten.

(Sponsorenpool-Rotation: ARKM.marketing)

Fast zweieinhalb Jahre coronabedingte Wartezeit hat es gebraucht, bis der Inklusions-Chor Wiehl am 28.10.2022 endlich an der Aufführung des Chormusicals „Martin Luther King – Ein Traum verändert die Welt“ in der Buderus-Arena in Wetzlar teilnehmen konnte. Zu diesem Zweck hatte die HBW Haus für Menschen mit Behinderung Wiehl GmbH den Chor eigens ins Leben gerufen: Seit Februar 2019 fanden sich Laiensänger mit und ohne Beeinträchtigung in dem Chor zu regelmäßigem Proben zusammen, um an dem musikalischen Großprojekt der Stiftung „Creative Kirche“ teilzunehmen. Das Besondere daran: Lediglich die Hauptdarsteller des Musicals sind professionelle Sänger. Der Großchor bildet sich für jede Aufführung aus verschiedenen Chören und Laiensängern neu. Als einziger inklusiver Chor überhaupt wollte der Inklusions-Chor Wiehl die Aufführung am 20.04.2020 in Wetzlar unterstützen.

Mehrstimmig im Kanon singen, die eigene Stimme halten, den Einsatz treffen und sich dazu noch bewegen – das alles stellte die Sänger zunächst vor große Herausforderungen. Dass schließlich jeder Ton saß, war vor allem Chorleiterin Anne Schmidt zu verdanken. Doch dann war vor allem Geduld gefragt: Coronabedingt wurde der Aufführungstermin zweimal verschoben, circa zwei Jahre konnte sich der Chor überhaupt nicht treffen. Nicht alle anfänglichen Chormitglieder kehrten nach der Zwangspause zurück. Doch für die 25 Sängerinnen und Sänger, die Ende Oktober zu den Aufführungen nach Wetzlar fuhren, hat sich das Warten gelohnt: „Insgesamt besuchten 7.500 Zuschauer die beiden Aufführungstermine sowie die öffentliche Generalprobe. Von so vielen Menschen Standing Ovations zu erhalten, das war besonders für unsere Sänger mit kognitiver Beeinträchtigung ein unvergessliches Erlebnis“, so Andreas Lamsfuß, Gesamtleiter des HBW und Sänger im Inklusionschor.

Der Wunsch aller Beteiligten ist es nun, dass der Chor auch nach der Aufführung fortbesteht, wofür Andreas Lamsfuß auch bereits Pläne schmiedet. „Wir sind gemeinsam gewachsen, stimmlich und menschlich. Das wollen wir erhalten und fortführen“, so Chorleiterin Anne Schmidt. Dies wäre wohl auch ganz im Sinne des Bürgerrechtlers Martin Luther King, der für eine Welt, in der alle Menschen gleichberechtigt miteinander leben, gekämpft hat. Denn seine Ideale von Gleichheit, Teilhabe und Gemeinschaft, die heute aktuell sind wie eh, werden im Inklusionschor ganz selbstverständlich gelebt.

Quelle: HBW Haus für Menschen mit Behinderung Wiehl GmbH

(Sponsorenpool-Rotation: ARKM.marketing)

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in Bergneustadt. Sie ist per Mail [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"