Aktuelles aus den OrtenBlaulichtreport OberbergGummersbach NachrichtenKommunen

Verkehrsstatistik 2012: Unfallzahlen bleiben konstant

13-01-25statistik
Die Zahl der Kradunfälle ging 2012 leicht zurück. Foto: Kreispolizeibehörde Oberberg.

Gummersbach – Auch im vergangenen Jahr blieb das Oberbergische von Verkehrsunfällen nicht verschont. Mit 7.042 Unfällen blieb die Anzahl im Vergleich zum Vorjahr etwa konstant. „Unfallschwerpunkt waren im vergangenen Jahr die Landes- und Bundesstraßen außerorts“, berichtete Henning Setzer, erster Polizeihauptkommissar, bei der Vorstellung der Verkehrsstatistik 2012.

Die Hälfte aller Unfälle mit Schwerverletzten und Toten ereigneten sich auf eben diesen Straßen. Insgesamt wurden 239 Menschen schwer verletzt, für 15 kam jede Hilfe zu spät. Als Hauptursache gelte immer noch nicht angepasste Geschwindigkeit. Aber auch die Unaufmerksamkeit im Zusammenhang mit dem schlechten Zustand der Straßen führe vermehrt zu Unfällen.

Um die Zahlen auf den Landes- und Bundesstraßen zu senken, nahm die oberbergische Polizei im vergangenen Jahr an der landesweiten Kampagne „Brems Dich – rette Leben!“ teil. Verstärkte Geschwindigkeitskontrollen hätten erste Früchte getragen. Setzer: „Auf den identifizierten Unfallstrecken konnten die Unfallzahlen um zehn Prozent gesenkt werden.“ Aus diesem Grund werde man in 2013 mehr und konsequentere Kontrollen durchführen. Auch, wenn der sogenannte „Blitz-Marathon“ im letzten Jahr für viele Diskussionen geführt habe, so habe er genau dadurch das Bewusstsein für die Gefahren von zu schnellem Fahren gestärkt. „Damit hat der ‚Blitz-Marathon‘ mit dazu beigetragen, unsere Straßen sicherer zu machen.“

Im Bereich der Präventionsarbeit will die oberbergische Polizei nicht nur mit Verkehrskontrollen weiter präsent sein, sondern auch mit dem Projekt „Crash Kurs NRW“. Polizisten, Feuerwehrleute, Notfallseelsorger, Notärzte, Unfallopfer und Angehörige von Opfern schildern Jugendlichen ihre Erfahrungen sehr emotional und eindringlich. Sie wollen die Jugend über die Folgen von Unfällen aufklären und so für das Thema sensibilisieren sowie ein Umdenken im Umgang mit überhöhter Geschwindigkeit erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"