Aktuelles aus den OrtenKulinarisches Oberberg

Schweizer Käse: Superfood aus bester Rohmilch

Ein Trend erobert die Welt: Superfood. Ob Chiasamen aus Mexico, Quinoa aus den Anden oder Rote Bete aus heimischem Anbau, diese Lebensmittel tun dem Körper gut, denn sie versorgen ihn mit besonders wertvollen und gesunden Nährstoffen. Kombiniert man derartige Superfoods mit traditionsreichen Schweizer Käsesorten wie Appenzeller, Schweizer Emmentaler AOP oder Le Gruyère AOP, entsteht eine perfekte Verbindung aus Genuss und gesunder Ernährung. Denn Schweizer Käse wird bis heute ausschließlich aus tagesfrischer und naturbelassener Schweizer Rohmilch hergestellt. Ohne Zusatzstoffe oder Gentechnik und nach bester handwerklicher Tradition. Das sorgt für den unverwechselbaren Geschmack – und macht die weltbekannten Schweizer Käsesorten auch zu exzellenten Energiespendern.

Foto: Käse aus der Schweiz/akz-o

Schweizer Käse ist beispielsweise ein Spitzenlieferant für Kalzium. Mit einer Portion (40 Gramm) Schweizer Emmentaler AOP, Sbrinz AOP oder Le Gruyère AOP können bis zu 50 Prozent des Tagesbedarfs gedeckt werden. Schweizer Käse kann also dabei helfen, den Knochenbau zu stärken und gesunde Zähne zu erhalten.

Besonders wertvoll ist Schweizer Käse, wenn man ihn in Kombination mit weiteren Superfoods genießt. Ein frisch serviertes Fenchelsüppchen mit Appenzeller Spießen deckt nicht nur einen Großteil des täglichen Kalziumbedarfs, die ätherischen Öle des Fenchels stärken auch Verdauung und Durchblutung und wirken zusätzlich entzündungshemmend. Eine geballte Ladung an Vitalstoffen verspricht auch eine Komposition mit Schweizer Käse sowie den Superfoods Grünkohl und Granatapfel, beispielsweise als Grünkohl-Salat mit Tête de Moine AOP und Granatapfelkernen.

Foto: Käse aus der Schweiz/akz-o

Grünkohl-Salat mit Tête de Moine AOP und Granatapfelkernen

Zutaten (6 P.): 100 g Tête de Moine AOP Rosetten, 6 Blätter frischer Grünkohl (Alternativ: Wirsing), 1 Granatapfel, 3 EL Olivenöl, 4 EL Orangensaft, 2 EL Ahornsirup, 2 EL Senf, 2

Handvoll getrocknete Cranberries, 2 Handvoll Mandeln

Zubereitung: Granatapfelkerne herauslösen. Für die Marinade in einer Schüssel Olivenöl, Senf, Ahornsirup, Orangensaft, Salz, Pfeffer verrühren. Grünkohl waschen, Stiel entfernen und hacken. In eine Schüssel geben und mit der Marinade vermengen. Tête de Moine Rosetten, Granatapfelkerne, Cranberries und zuvor gerösteten und gehackten Mandeln zugeben.

Fenchelsüppchen mit Appenzeller Spießchen

Zutaten (4 P.): 2 Fenchelknollen mit Grün, geviertelt, 1 Zwiebel, 750 ml Gemüsebrühe, 50 g Appenzeller, in Würfel geschnitten,

Zum Garnieren: Kümmel, Fenchelgrün

Zubereitung: Zwiebel und Hälfte des Fenchels feinhacken, andere Hälfte in Scheiben schneiden. Brühe aufkochen und Fenchel für 3 min. darin garen. Dickere Scheiben herausnehmen, Rest zu cremiger Suppe pürieren, 2 min. köcheln lassen. Suppe in Gläser oder Schälchen füllen. Appenzeller Würfel und Fenchelscheiben auf Holzspieße aufreihen. Suppe mit Fenchelgrün und Kümmel garnieren und je einen Fenchel-Käse-Spieß dazugeben.

Quelle: Akz

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.

Ein Kommentar

  1. Auch wenn die Schweizer Käseherstellung zu den reinsten und natürlichsten gehört, ist die Milch garantiert kein gesunder und guter Calziumlieferant. In der Milch (vorwiegend Kuhmilch), und ganz besonders im Käse, ist das Verhältnis von Phosphor zu Calcium sehr ungünstig. Zudem sind weitere gesundheitliche Nachteile beim Milchkonsum bekannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"