Aktuelles aus den OrtenBlaulichtreport OberbergKommunenLindlar Nachrichten

Taubstummensammlung – Spendenzettel wandern in den Müll

Lindlar / Oberbergischer Kreis – Bei Straßensammlungen stellt sich immer die Frage – geht das Geld auch dahin, wofür es gesammelt wird? Bei einer angeblichen Sammlung für Taubstumme in Lindlar fand die Polizei zerknüllte Spendenzettel, die offensichtlich für den Müll gedacht waren.

Am Freitag (4. Dezember 2020) waren der Polizei gegen 11.05 Uhr verdächtige Personen gemeldet worden, die auf Parkplätzen von Lebensmittelgeschäften in Lindlar Geld für einen angeblich guten Zweck einsammelten. Bei Eintreffen der Polizei waren die Personen jedoch schon wieder verschwunden.

Eine Fahndung brachte aufgrund einer guten Personenbeschreibung dann aber doch Erfolg – in einem angehaltenen Auto mit Essener Kennzeichen fand eine Streifenwagenbesatzung neben Blanco-Spendenlisten auch zusammengeknüllt unter dem Beifahrersitz versteckt liegende Listen, die offenbar für den Müll gedacht waren. Dort waren mehrere Spenden zwischen 20 und 40 Euro verzeichnet.

Die Spenden, laut der Spendenliste für „taubstumme und körperlich behinderte Personen und für die armen Kinder“ gedacht, wurden im Namen der Organisation „Handicap International“ eingesammelt. Diese Organisation gibt es wirklich, aber Straßensammlungen werden von Handicap International nicht veranlasst. Vielmehr weist die Organisation auf ihrer Webseite ausdrücklich darauf hin, dass ihr Name gerne von Betrügerbanden für illegale Sammlungen benutzt wird.

Die Polizei nahm die beiden 26 und 15 Jahre alten Insassen des Autos zunächst fest. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen kamen die in Duisburg gemeldeten Tatverdächtigen wieder frei. Die Polizei bittet Personen, die sich am Freitag in eine der Listen eingetragen und Geld gespendet haben, sich beim Kriminalkommissariat 3 in Gummersbach unter der Telefonnummer 02261 81990 zu melden.

Angebliche Sammlungen für taubstumme Menschen sind immer wieder Anlass für polizeiliche Ermittlungen. Der Verbleib des Geldes ist in der Regel nicht nachvollziehbar. Regelmäßig kommt es im Zusammenhang mit den zumeist nur in gebrochenen Deutsch sprechenden Personen auch zu Trickdiebstählen. Dabei werden die Spendenlisten auch gerne als Sichtschutz genutzt, nachdem die Opfer ihr Portemonnaie gezückt haben. Trickdieben reicht dann diese kurze Ablenkung, um unbemerkt Geld aus dem Portemonnaie zu stehlen. Die Geschädigten bemerken dies zumeist erst, wenn die Täter bereits über alle Berge sind.

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Sandra Dolas
Sandra Dolas
Sandra Dolas ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in Bergneustadt. Sie ist per Mail [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"