Blaulichtreport OberbergEngelskirchen Nachrichten

PIN im Portemonnaie ist keine gute Idee

Engelskirchen  – Nachdem Diebe am Montag (27. August) einer 66-Jährigen zunächst das Portemonnaie gestohlen hatten, waren sie kurze Zeit später mit der aufgefundenen PIN an einem Geldautomaten erfolgreich. Die Frau aus Engelskirchen hatte gegen 11.15 Uhr in einem Verbrauchermarkt in Engelskirchen-Hardt eingekauft. Einen Stoffbeutel, in dem sich auch ihre Geldbörse befand, hatte sie in den Einkaufswagen gelegt. Diebe nutzten die Gelegenheit und konnten das Portemonnaie in einem günstigen Moment unbemerkt stehlen. Nachdem der 66-Jährigen der Diebstahl an der Kasse aufgefallen war, machte sie sich sofort auf den Weg zur Bank in Engelskirchen, um ihre Kontokarte sperren zu lassen. Dort waren die Diebe aber auch schon gewesen – die Geschädigte hatte in ihrem Portemonnaie einen Zettel mit der zugehörigen PIN aufbewahrt. So war es den Unbekannten ein Leichtes, am Geldautomaten auf das Konto der Engelskirchenerin zuzugreifen. Wer zur fraglichen Zeit verdächtige Personen wahrgenommen hat, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei in Wipperfürth unter der Rufnummer 02261 81990 in Verbindung zu setzen.

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Annalena Rüsche
Annalena Rüsche hält Ausblick nach aktuellen und für unsere Leser wertvollen Informationen. Sie ist unter Telefon: 02261-9989-885, oder per Mail unter: [email protected] direkt erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!