Hinweis zu externen Verlinkungen
Verschiedenes

Wie funktioniert Factoring?

ARKM.marketing

Factoring ist eine Geschäftstätigkeit, um ein Unternehmen zu finanzieren. Dazu wird ein Vertrag abgeschlossen und die Höhe der verkauften Forderungen bestimmt. Im Vordergrund steht beim Factoring der Forderungsverkauf. Der Kunde des Factoringanbieters hat gegenüber Unternehmen Forderungen. Der Kunde muss normalerweise um die 30 Tage oder sogar mehr warten, bis er die Rechnungen beglichen bekommt. Zwar ist es schön, wenn das Geld endlich ankommt, jedoch ist das Unternehmen während dieser Zeit weniger liquide. Grundsätzlich sollte ein Unternehmen immer liquide sein. Es müssen Rechnungen und Zahlungen von allen Seiten beglichen werden. Eine geringe Liquidität hat für das betroffene Unternehmen viele Nachteile.

Die Wartezeit auf die Zahlungen verkürzen

Foto: geralt / pixabay.com

Mithilfe des Factorings ist es nun möglich die Wartezeit auf die Zahlungen zu verkürzen. Das hat für das Unternehmen den Vorteil, dass es liquide wird und Pläne rechtzeitig realisieren kann. Mithilfe des Factorings können Unternehmen auch wesentlich schneller wachsen. Die Tatsache, dass man ständig auf das Zahlungsverhalten der Kunden angewiesen ist, macht die Planung des Unternehmens wesentlich einfacher. Manchmal kann es auch sehr böse ausgehen, wenn der Kunde seine Zahlungen nicht rechtzeitig begleicht. Somit bekommt das Unternehmen die Zahlung unmittelbar nach Ausstellung der Rechnung gutgeschrieben.

Dienstleistungen des Factoring-Unternehmens

Ein Factoring-Unternehmen übernimmt somit die Zahlungsunfähigkeit des Schuldners. Das Risiko wird also abgegeben. Da die Forderung an das Factoring-Unternehmen verkauft worden ist, muss nun das Factoring-Unternehmen sich um die Forderungen kümmern bzw. sicherstellen, dass diese ausgezahlt werden. Aus diesem Grund übernimmt das Factoring-Unternehmen auch die Übernahme des Debitorenmanagements. Zu den Leistungen zählen die Debitorenbuchhaltung, die Bonitätsprüfungen der Kunden, das Mahnwesen und das Inkasso. Schließlich ist es das Factoring-Unternehmen, welches die Mahnungen herausschickt.

Vorteile von Factoring

Durch das Factoring kann man dem Kunden längere Zahlungsziele einräumen und die Beziehungen verbessern. Darüber hinaus können Liquiditätsengpässe vermieden werden. Kunden werden die höhere Flexibilität zu schätzen wissen. Darüber hinaus schützt Factoring das Unternehmen vor Forderungsausfällen. Sollte der Kunde des Unternehmens die Rechnungen nicht rechtzeitig begleichen oder gar nicht zahlen, so übernimmt das Factoring-Unternehmen das gesamte Risiko. Viele Kunden von Factoring-Unternehmen wissen die enorme Entlastung zu schätzen. Das Factoring-Unternehmen übernimmt Mahnwesen, Debitorenbuchhaltung und vieles mehr. Das Unternehmen kann sich somit auf seine Kernkompetenzen konzentrieren.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.
ARKM.marketing
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"