Hinweis zu externen Verlinkungen
Verschiedenes

Urlaub auf den Malediven: Wann ist der beste Reisezeitpunkt?

ARKM.marketing

Endlich mal wieder die Koffer packen, in den Flieger setzen und ab Richtung Sonne. Singles oder Paare ohne Kinder haben das Glück, sich einfach abseits der Ferien in den Urlaub verabschieden zu können. Gerade die Malediven sind eine Destination, die immer wieder gern gebucht wird. Das Inselparadies bietet malerische Sandstrände und eine besondere Unterwasserkulisse. Kaum ein Besucher kann sich dieser Schönheit entziehen – wenn das Wetter mitspielt. Aufgrund der besonderen Lage im Indischen Ozean muss jeder Reisende nämlich einige Besonderheiten für den Trip auf die Malediven im Auge behalten. Hier gibt es ein paar Infos zu den besten Reisezeiten.

Wetter auf den Malediven – der Monsun

Schon mal Bilder von den Malediven gesehen? Strahlend blauer Himmel, Sandstrände und Ressorts mit einem Pool direkt am Meer – so oder ähnlich werden diese ausgesehen haben. Eigentlich sehen die Malediven wie eine Destination mit Schönwetter-Garantie aus. Es gibt aber auch eine andere Seite des Inselparadieses. Während bei uns der Frühling den Winter langsam endgültig von der Schwelle fegt, macht sich im Mai der Monsunwechsel auf den Malediven bemerkbar.

Und dieser Effekt zeigt sich auch beim Wetter sehr deutlich. War in den Vormonaten das Wetter allgemein sehr sonnig und trocken, heißt es jetzt: Regenschirm auspacken. Niederschläge werden nicht nur häufiger, sondern auch sehr viel kräftiger.

Es kündigt sich auf den Malediven der Südost-Monsun an. Dieser bringt Niederschläge mit, welche durchaus sehr kräftig ausfallen können – und kein Vergleich zum Regen in Deutschland sind. Richtung Herbst intensiveren sich diese noch einmal deutlich. Allgemein gilt, dass in den Sommermonaten Juni und Juli in den Klimatabellen zwar besonders Regentage auffallen. Dafür sind die Niederschläge im September besonders intensiv.

Malediven-Reise eher im Winter planen

Das Klima auf den Malediven wird durch zwei Wetterphänomene geprägt – den Nordwest- und Südost-Monsun. Beide wechseln sich ähnlich einem jahreszeitlichen Rhythmus ab. Der Nordwest-Monsun von November bis April bringt eher trockenes Wetter mit. Die Chance auf strahlenden Sonnenschein ist in diesen Monaten besonders hoch, die Wetterlage einfach stabiler.

Mit dem Wechsel auf den Südwest-Monsun wird die Witterung deutlich feuchter. Wie bereits angesprochen, nehmen jetzt die Niederschläge zu – die Chance auf einen verregneten Urlaub auf den Malediven steigt.

Generell ist der Winter in Deutschland die bessere Reisezeit für die Malediven. Klar, dass Familien hier benachteiligt sind. Speziell mit schulpflichtigem Nachwuchs sind die Ferien nun mal die einzige Chance auf einen Trip auf die Malediven.

Einfach die Seele baumeln lassen

Die Malediven als Familie mit Kindern erleben schränkt ein. Einerseits aufgrund der geografischen Gegebenheiten – es handelt sich einfach um einen Staat auf 26 Atollen. Auf der anderen Seite haben längt nicht alle Ferien-Ressorts Kinder auf dem Radar. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, muss die Ferien besonders intensiv planen.

Dies betrifft auf der einen Seite natürlich die Reisezeit. Es läuft wahrscheinlich auf Weihnachten oder Winterferien hinaus. Auf der anderen Seite ist der Trip – auch in Bezug auf die Anreise – nicht ganz ohne. Fürs Seele baumeln lassen und eine faszinierende Unterwasserwelt entdecken sind die Malediven aber auf jeden Fall ideal.

ARKM.marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"