Hinweis zu externen Verlinkungen
Verschiedenes

Risiko von Corona senken durch Luftreiniger?

ARKM.marketing

In den letzten Monaten haben zahlreiche Unternehmen, Institutionen und auch Restaurants und Geschäfte sich auf die Suche nach einer Lösung gemacht, um möglichst gut gegen Corona gerüstet zu sein und die Gäste, Besucher, Kunden, Schüler und Studenten schützen zu können. Immer wieder ist vom Corona Luftreiniger die Rede. Doch können sie wirklich das Risiko senken?

Ein wichtiger Teil einer Lösung

Aerosole schweben unsichtbar durch den Raum und erhöhen das Risiko, an einer Infektion mit Corona zu erkranken. Hier kann es helfen, regelmäßig zu lüften. Ein dauerhaftes Lüften lässt sich aber nicht immer umsetzen. Es sollte natürlich dennoch ein Teil der Strategie sein. Doch als eine mögliche Ergänzung bietet es sich an, zusätzlich auf Luftreiniger zurückgreifen zu können. Tatsächlich kann in immer mehr Berichten gelesen werden, dass Luftreiniger möglicherweise eine Teil-Lösung darstellen, wenn es um den Schutz der Gesundheit geht. Die Auswahl an Geräten ist groß. Es kommt jedoch vor allem auf die verbaute Technik an, ob es sich um einen Luftreiniger handelt, der sich auch als optimale Lösung zeigt. Die Funktionsweise ist einfach. Die Luft aus dem Raum wird aufgenommen, gefiltert und dann wieder sauber abgegeben. Es gibt sogar Geräte, die einen Austausch mit Frischluft machen. Diese brauchen aber natürlich eine Verbindung nach draußen.

Das müssen Geräte mitbringen

Wer nun darüber nachdenkt, selbst in einen Luftreiniger zu investieren, der stellt sich natürlich die Frage, was die Geräte mitbringen sollten, damit sie auch die gewünschte Wirkung erzielen. In erster Linie ist es wichtig, dass das Gerät eine gute Leistung bringen muss. Die Leistung gibt an, wie schnell die Luft bewegt wird. Welche Filtermenge pro Stunde möglichst erfüllt werden sollte, hängt davon ab, wie groß der Raum ist. Zudem müssen die Geräte auch bestimmte Partikelfilter mitbringen, damit sie die Aerosole überhaupt abfangen können. Diese sollten der Klasse H13 oder auch H14 entsprechen. Alles, was darüber liegt, ist ein weiterer guter Punkt.

Bisher stehen die Luftfilter noch in einer ausreichenden Menge zur Verfügung. Die Lieferbarkeit und die einfache Handhabung sorgen dafür, dass sie einen wichtigen Teil der Arbeit übernehmen können, wenn es darum geht, Personen auch in geschlossenen Räumen zu schützen.

ARKM.marketing
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"