Aktuelles aus den OrtenVerschiedenes

Geldanlagen in der Krise – Welche Spareinlagen lohnen sich während der Coronakrise?

Viele Menschen in Deutschland fürchten in Zeiten der Corona-Pandemie und einer weltwirtschaftlichen Krise um ihre Spareinlagen. Zwar sind Geldanlagen auf Tages- und Festgeldkonten weiter gesichert, doch gibt es kaum eine Geldanlage, die nicht von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen sind. Die Kurse auf den Aktienmärkten sind dramatisch in den Keller gefallen und stabilisieren sich erst sehr langsam. Auch der Wert von Edelmetallen wie Gold und Silber ist gesunken. So suchen eine Vielzahl von Anlegern in Deutschland nach Möglichkeiten, um ihre Geld-Depots in Sicherheit zu wiegen. Verluste von mehr als 30 Prozent auf dem Börsenmarkt haben Anleger hierzulande teuer zu spüren bekommen. Die Sicherheitsmaßnahmen und Beschränkungen haben die Produktion in vielen Betrieben und Unternehmen teilweise oder gänzlich zum Stillstand gebracht. Finanzexperten rechnen mit einer weiter steigenden Rezession in Deutschland. Wer mit seinem Geld eine Wette auf die Zukunft machen möchte, hat es derzeit ungeheuer schwer. Die meisten Anleger haben mit einem sofortigen Verkauf ihrer Geldanlagen auf dem Aktienmarkt reagiert und damit die Kurse nur weiter in den Keller getrieben. Doch bietet die Corona-Pandemie auch einige Chancen für Anleger.

Der Anblick der Entwicklungen auf dem Finanzmarkt treibt vielen Anlegern die Schweißtropfen auf die Stirn. Guter Rat ist momentan teuer, so dass Finanzexperten zur Geduld aufrufen.

Wer dennoch über eine Umverteilung seiner Geldanlage nachdenkt, sollte sich einen Überblick von alternativen Geldanlagen verschaffen. So haben wir Ihnen im Folgenden einen Ratgeber zusammengestellt, der Ihnen verschiedene Wege aufzeigt, um Spareinlagen in der Krise vor Verlusten zu retten. Dabei hält die Coronakrise auch einige attraktive Anlagemöglichkeiten bereit, so dass Investoren hierzulande nicht zu schnell verzweifeln sollten.

Hat die Stunde der Kryptowährungen geschlagen?

Während die Aktienkurse auf den globalen Börsenmärkten weiter in der Krise stecken, bietet der Digitalmarkt derzeit großes Potenzial für Anleger. Der Handel mit Online-Währungen wie Bitcoins und IOTA ist schon lange kein bloßer Geheimtipp mehr und könnte nun seinen großen Durchbruch auf dem Anlegermarkt in Deutschland feiern. So ist die Zahl der Investoren in Digitalwährungen durch die Krise weiter angestiegen. Viele Investoren entscheiden sich dafür ihre Geld-Depots aufzulösen und Bitcoins und IOTA auf dem Digitalmarkt zu kaufen. Wer auf einen steigenden IOTA Kurs setzt, hat die Möglichkeit innerhalb kurzer Zeit einen hohen Gewinn einzufahren. Doch ist der Digitalmarkt alles andere als ein Selbstläufer. Denn der Markt der Digitalwährungen ist von einer großen Dynamik geprägt, so dass Kursentwicklungen von 100 Prozent innerhalb weniger Tage keine Seltenheit darstellen. Experten auf dem Digitalmarkt gehen davon aus, dass die Spitze der Kryptowährungen noch längst nicht erreicht. Wer sich demnach näher mit Online-Währungen auseinandersetzt, hat die Möglichkeit auf sehr attraktive Renditen.

Geduld während der Coronakrise ist eine Tugend

Auch, wenn viele Investoren einen langfristigen Plan auf dem Aktienmarkt verfolgen, haben viele Anleger ihre Wertpapiere und Fonds infolge der Corona-Pandemie aufgelöst. Doch raten Börsenexperten Geduld zu haben die Krise einfach auszusitzen. Zwar kann die Erholung der Kurse einige Zeit beanspruchen, doch sind sich Experten sicher, dass die Aktienkurse stetig aufwärts gehen werden.

Sachwerte während der Coronakrise können sich lohnen

Die Investition in Sachwerte wie Uhren, Autos, Gemälde und Sammlerobjekte kann sich in Zeiten der Corona-Pandemie durchaus lohnen. Dabei müssen Investoren nur darauf achten Sachwerte zu kaufen, die derzeit von großen Verlusten betroffen sind. Innerhalb weniger Jahre kann sich die Investition demnach auszahlen und eine lukrative Rendite einbringen.

Themen
Mehr aufrufen
Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!