Verschiedenes

Belgisches Bier – Ein echter Konkurrent für das deutschen Reinheitsgebot

Neben dem deutschen erfreut sich vor allem auch das belgische Bier einer großen Berühmtheit. Mit insgesamt über 500 Biersorten hat sich Belgien seine große Vielfalt in der Bierkultur seit dem Mittelalter bewahrt. Die erste Bierbrauerei Belgiens wurde im Jahre 805 in der Gegend um Maas erwähnt. Bier selbst gibt es allerdings schon etwas länger. Es gilt als eines der ältesten Erzeugnisse der Menschheit. Einige Theorien ranken sich sogar darum, dass der Mensch allein wegen des Biers sesshaft wurde. Schon die Sumerer kannten dutzende unterschiedliche Biersorten und seit dem 7. Jahrhundert konsumierten auch die ersten Mönche in Klöstern Bier.

Belgisches Bier ist aber oftmals nicht mit seinem deutschen Bruder zu vergleichen. Im Gegensatz zu diesem, sprudelt das belgische Bier ähnlich wie Champagner und schmeckt edel wie ein guter Wein. In Deutschland verhindert das deutsche Reinheitsgebot die Verwendung zu vieler Inhaltsstoffe, in Belgien allerdings bestehen für die Bierbrauer mehr Möglichkeiten. Erlaubt ist aber auch hier nur die Nutzung von Naturprodukten.

In Belgien werden vier unterschiedliche Gärungsmethoden verwendet. Darum gibt es:

  • Untergärige und helle Biere
  • Obergärige und relativ starke Biere
  • Spontangärige Biere
  • Eine Mischung aus spontaner und oberer Gärung.

Durch die vielen verschiedenen Inhaltsstoffe und die unterschiedlichen Gärungsmethoden gibt es eine große Auswahl an belgischen Bieren. Abteibiere, Fruchtbiere oder Trappistenbiere – sie alle sind im Angebot des belgischen Repertoires. Entsprechend ihrer großartigen Bierherstellung, sind auch die Belgier selbst begeisterte Biertrinker und haben darum eine lebendige Bierkultur in ihren Städten und auf dem Land. Aber auch die Deutschen wissen belgisches Bier zu schätzen. Immer häufiger wird diese etwas andere Art des Bieres in die deutschen Haushalte bestellt. Exklusive Online Shops für Biere haben das Belgische Bier schon seit langem in ihre Liste aufgenommen und ermöglichen darum eine große Produktauswahl.

Die große Herstellungskunst wird auch belohnt: Das Belgische Mönchsbier wird von vielen Quellen als das beste Bier der Welt bezeichnet. In einem Kloster in Westvleteren mitten in Belgien wird das begehrte Bier hergestellt – von Mönchen, die nur sprechen, wenn es unbedingt sein muss. Dass die Anfrage nach der Entdeckung ihres großartigen Bieres enorm angestiegen ist, stört sie wenig. Sie erhöhen die Menge der Herstellung keinesfalls, die Bitten vieler prallen an ihnen ab. Dabei ist die stärkste Sorte, das Westvleteren 12, die beliebteste. Sein Geschmack beinhalten Feigen, Rosinen, braunen Zucker und andere getrocknete Früchte – ein wahrer Genuss, wie viele Feinschmecker betonen. Die jahrhundertelange Übung hat es also gezeigt: Die Mönche können es letztendlich doch am besten.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"