Hinweis zu externen Verlinkungen
Verschiedenes

Barrieren überwinden

ARKM.marketing

Viele Senioren entscheiden sich heute ganz bewusst gegen den Umzug in ein Alten- oder Pflegeheim. Ein solcher Umzug kommt nur noch für wenige infrage. Vielmehr geht der Trend dahin, dass die Mehrheit der Senioren ein selbstbestimmtes Leben bis zum Ende führen wollen. Dennoch wollen manchmal Bedürfnisse erfüllt werden, die sich eben erst mit zunehmendem Alter entwickeln. Ein Stichwort, welches in diesem Zusammenhang ziemlich oft fällt, ist die Barrierefreiheit.

Nun haben die wenigsten Senioren das Glück, komplett ebenerdig zu wohnen. Die meisten Menschen leben in Wohnungen, die Stufen haben. Geht es hierbei nur um einige wenige Stufen, die einen Raum von einem anderen abtrennen, dann können diese leicht mit einer Rampe überbrückt werden. Doch was ist, wenn ganze Etagen überwunden werden sollen und das Treppensteigen zunehmend mit Schwierigkeiten verbunden ist?

Treppenlifte können wieder für mehr Lebensqualität sorgen

Sicherlich wäre es möglich, dass leben auf eine Etage zu beschränken. Doch wer möchte das schon, wenn ein ganzes Haus zur Verfügung steht? Oftmals würde diese Beschränkungen auch bedeuten, dass beispielsweise Bad oder Toilette in die untere Etage verlegt werden müssen. Was selbstverständlich einen großen baulichen Aufwand bedeuten würde.

Sehr viel einfacher ist es da schon, sich für die Installation eines Treppenlifts zu entscheiden. Mit einem Treppenlift lassen sich die vorhandenen Treppen in Haus nämlich spielend leicht überwinden und der Wohnraum kann gewohnt genutzt werden. In den meisten Fällen kommt hier ein sogenannter Sitzlift zum Einsatz. Der in seiner Bewegung eingeschränkte Mensch nimmt hier einfach in dem Sitz Platz und gelangt so problemlos von einer Etage zur nächsten.

Der Vorteil der Sitzlifte ist, dass sie sich problemlos bedienen lassen und nur wenig Raum benötigen. Weiterhin können sie sowohl an geraden als auch an kurvigen Treppen installiert werden.

Für Menschen, die auf einen Rollstuhl oder den Rollator angewiesen sind, kommt diese Form von Treppenlift meist nicht infrage. In diesem Fall bietet es sich eher an, sich für einen sogenannten Plattformlift zu entscheiden. Diese Liftform macht es nämlich möglich, dass man mit Rollator oder Rollstuhl einfach auf die Plattform fahren kann und so problemlos von einer Etage zur nächsten wechseln kann.

ARKM.marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"