Die Nachrichten aus dieser Ortschaft werden präsentiert von:

#Suchmaschinenoptimierung, #Datenschutz, #Webhosting

Hier könnte IHRE Werbung wirken! - Mail: [email protected]
Ratgeber

Notebook oder Tablet?

Sie sind klein, handlich und total im Trend – Tablet PCs verkaufen sich wie heiße Semmeln. Bereits Mitte 2013 wurden in Deutschland erstmals mehr Tablets als Notebooks verkauft, und dieser Trend setzte sich im ersten Quartal 2014 fort. Einer Hochrechnung der Bitkom zufolge werden in diesem Jahr mehr Tablets in Deutschland verkauft werden als je zuvor: Erwartet wird eine Absatzsteigerung von 15 Prozent. Aber können Tablets herkömmliche Notebooks oder gar Desktop PCs tatsächlich ersetzen? Wer sich nicht sicher ist, ob sich der Kauf eines Tablets eher lohnt als der eines Notebooks, sollte sich mit den Unterschieden der beiden vertraut machen.

  • Größe und Gewicht: Tablets sind klein, leicht und werden immer schlanker. Das iPad Air beispielsweise ist trotz seiner Leistungsstärke mit weniger als 500 Gramm ein Leichtgewicht und kann problemlos überallhin mitgenommen werden. Ein Notebook hingegen wiegt mehrere Kilogramm. Auf längeren Wegen kann das durchaus einen großen Unterschied machen. Außerdem nimmt es deutlich mehr Platz in Anspruch, sodass man nicht überall seinen Arbeitsplatz aufschlagen kann. Das kleine Display der Tablets, bedingt durch die geringe Größe des Gerätes, ist für eine Person gut geeignet. Möchten jedoch mehrere Personen auf den Bildschirm schauen, ist ein Notebook die bessere Wahl.
  • Geschwindigkeit: Schon beim Hochfahren des Gerätes zeigt sich, dass Tablets blitzschnell einsatzbereit sind. Im Schnitt braucht ein Notebook achtmal so lang wie ein Tablet, um aus dem Standby-Modus zu erwachen. Auch Standardprogramme erledigen die kleinen Geräte um einiges schneller als ihre großen Konkurrenten. Programme lassen sich etwa achtmal schneller installieren und deinstallieren. Beim Multitasking gewinnen jedoch die Notebooks. Mit mehreren Anwendungsfenstern und Tastenkombinationen sind sie zeitsparender als Tablets und erlauben es, mehrere Prozesse auf einmal laufen zu lassen.
  • Bedienung: Tablets ermöglichen eine intuitive und schnelle Touch-Bedienung, die keine zusätzlichen Geräte erfordert. Für mehr Präzision gibt es Stylus-Stifte. Auf einem Notebook kann man allerdings um einiges schneller und präziser tippen. Zwar sind für Tablets externe Tastaturen erhältlich, doch geht dies zu Lasten der Mobilität.
  • Technische Ausstattung und Software: Die Leistung eines Hochleistungs-PCs kann man von einem Tablet nicht erwarten. Wer auf dem Tablet spielen will, kann nicht damit rechnen, dass die Spiele die grafische Qualität von aktuellen Neuerscheinungen auf Gaming-PCs erreichen. Dennoch gibt es eine Vielzahl von Games, die speziell an die Toch-Bedienung angepasst sind und grafisch sowie spielerisch überzeugen. Anwendungen wie Office sind zwar verfügbar, aber lassen sich schwerfällig auf den kleinen Tablets bedienen. Hier haben Notebooks die Nase vorn.
  • Preis: Tablets werden zwar immer günstiger, dennoch sind sie oftmals doppelt so teuer wie ein entsprechend leistungsstarkes Notebook. Das iPad Air kostet beispielsweise rund 600 Euro. Kauft man mittels Vertrag über einen Provider wie 1&1, sinkt dieser Preis allerdings deutlich. Bei Notebooks gibt es diese Option nur mittels Ratenzahlung, die aber nur für Kunden mit geregeltem Einkommen möglich ist.

Fazit

Wer sein Notebook durch ein Tablet ersetzen möchte, sollte nicht viel mehr vorhaben als Apps zu nutzen, im Web zu surfen und Kleinigkeiten zu erledigen. Wer ein Gerät zum Arbeiten und fürs Gaming sucht, ist mit einem Notebook definitiv besser beraten. Eine gute Kombination aus beidem bieten die Microsoft Surface Modelle, die langsam im Preis fallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"