Hinweis zu externen Verlinkungen
Ratgeber

Fürstenberg– Porzellan fürs Leben

ARKM.marketing

Wer glaubt, dass Porzellan alt und verstaubt ist und sich niemand mehr dafür interessiert, sollte auf jeden Fall die Porzellanmanufaktur Fürstenberg besuchen. Dort kann man Porzellan mal von einer ganz anderen Seite kennenlernen.

Am äußersten Nordostzipfel Nordrhein-Westfalens, zur Wesergrenze nach Niedersachsen, befindet sich die zweitgrößte Porzellanmanufaktur Deutschlands. Mit der Fertigung, dem Werksverkauf und dem Porzellanmuseum bildet die Porzellanmanufaktur ein unvergleichliches Ensemble und ist ein wunderbares Ausflugsziel in Urlaub und Freizeit für Jung und Alt.

Nicht weit von Fürstenberg entfernt liegt die Hochschulstadt Höxter mit dem bekannten Kloster Corvey. Im Juni 2014 wurde die ehemalige Benedektinerabtei Corvey von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Sicherlich auch ein Ausflug wert, wenn man schon mal dort ist.

Die Welt des Porzellans

Die Fürstenberg Porzellanmanufaktur, gegründet von Karl dem 1., besteht seit dem Jahre 1747 und ist die 2. älteste durchgängig produzierende Manufaktur Deutschlands. 70% der Fertigung wird noch per Handarbeit hergestellt. Es wird noch jeder Porzellanteller auf der Scheibe per Handarbeit gedreht und die Tassenhenkel, sowie die unverkennbare Rose auf dem Deckel der Kaffeekanne, werden einzeln von Hand mit der Tasse verbunden.

Aus den Grundstoffen Kaolin, Quarz und Feldspat zaubert Fürstenberg mit seinen eigenen Rezepturen und Techniken einen Grundstoff für qualitativ hochwertige und reine Porzellankunst. Tischgeschirre, die einzeln für sich schon ein Handwerkliches Kunstwerk da stellen.

In und bei FÜRSTENBERG wird der Teller noch von Hand gefertigt. Foto: Bildarchiv ARKM
Die Porzellanmanufaktur FÜRSTENBERG stellt ihre eigene Porzellanmasse her
Ein Porzellan besteht aus Kaolin, Quarz und Feldspat. FÜRSTENBERG hat eine eigene Rezeptur für die Zusammensetzung der Porzellanmasse Foto: Bildarchiv ARKM

Kreationen und Designs

Mit hochrangigen Sterneköchen und erlesenen Designern entwickelt die Porzellanmanufaktur Fürstenberg ihre Formen weiter und führt die Tischkultur in die moderne Zeit. Mit neuen Techniken, beispielsweise der filigranen Doppelwandigkeit der Becher und Schalen der Serie“ OMNIA“ Desing: EOOS, hat FÜRSTENBERG ein einzigartiges Porzellangeschirr kreiert. Die Thermofunktion von Becher und Schale wird mit der modernen Schlichtheit des Designs auf meisterhafte Art kombiniert. Das Aussehen eines Steingutgeschirrs durch die Rillenoptik verleiht OMNIA ein eher robustes Aussehen. Doch das täuscht. Die Leichtigkeit macht aus diesem Porzellan etwas ganz Besonderes und Einzigartiges.Es passt hervorragend in den heutigen offenen Küchenstil, denn das Leben und die Party finden heutzutage ja bekanntlich in der Küche statt.

Auch das Durchfärben der Porzellanmasse für die Serie “Omnia” ist eine einzigartige neue Technik von FÜRSTENBERG. Leider ist die Farbpalette noch sehr spärlich … weiterlesen »

ARKM.marketing
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"