Ratgeber

Der Garten Eden in Berlin

Premiere in der Geschichte der „Internationalen Gartenausstellung“: 2017 wird das Groß-Event zum ersten Mal in der Hauptstadt ausgetragen. Landschafts- und ­Gartengestalter aus aller Welt präsentieren auf rund 104 Hektar Fläche noch bis zum 15. Oktober ganz besondere Werke und Impressionen.

Gerade zu Zeiten des globalen Klimawandels und des angekündigten Ausstiegs der Vereinigten Staaten aus dem „Accord de Paris“ ist die Natur in all ihren Facetten ein unwahrscheinlich kostbares Gut. Industrialisierung hin oder her – ein persönliches Stückchen Garten sollte man sich in seinem Leben stets bewahren. Wie individuell man dieses eigene Eden gestalten kann, zeigt bereits seit 1865 die „Internationale Gartenausstellung“, die etwa alle zehn Jahre in einer anderen Großstadt Deutschlands in Szene gesetzt wird. Die länderübergreifende Fachmesse für Koryphäen auf den Gebieten der Landschaftsarchitektur, Gartengestaltung und generellen „Grün-Kunst und -Kultur“ hält, nachdem sie in der Vergangenheit schon Hamburg, München und Stuttgart besucht hat, in diesem Jahr erstmals Einzug in der deutschen Hauptstadt Berlin.

Paradiesisches Panorama

Das Messegelände der Prestige-Veranstaltung umfasst eine Fläche von rund 104 Hektar Land und wurde im Osten Berlins, in den Gärten der Welt des Stadtbezirks Marzahn-Hellersdorf, installiert. Zahllose Individualisten präsentieren hier wundervolle Garten- und Bau-Kompositionen in den schillerndsten Farben. Neben einer Blumen- und einer Tropenhalle, in denen Raritäten aus der Pflanzenwelt bestaunt werden können, setzen vor allem die Freiluft-Aussteller imposante ­Akzente: Rosen- und internationale Themengärten im Englischen und Chinesischen Stil, beeindruckende Wassergärten und interessante „Freiluft-Experimente“ umrahmen das Gelände. Unter letztere Kategorie fällt beispielsweise ein Projekt der Zukunftsstiftung Wuhleteich, für das ein knapp 2000 Quadratmeter umfassender „Weltacker“ angelegt wurde. Dieser zeigt auf, wie viel und welche Nahrung ein Mensch in einem Zeitraum von einem Jahr zum Überleben braucht. Die mit Erdnüssen, Reis, Weizen und Baumwolle bestellte Fläche soll ein Mahnmal für die Problematik der Welternährung darstellen. Ein weiterer Höhepunkt der Messe stellt die neue Kabinenseilbahn dar, die Besucher auf die Aussichtsplattform „Wolkenhain“ befördert. Von hier aus hat man nicht nur das gesamte Gartenschau-, sondern auch das Berliner Stadtpanorama im Blick. Zudem werden während der 186 Tage, welche die „IGA“ andauert, diverse Veranstaltungen für jedermann ausgetragen. Darunter fallen Lehrprojekte und Umweltbildungsprogramme für Groß und Klein ebenso wie Konzerte und Musical-Vorstellungen: Jeden Tag gibt es etwas Neues zu entdecken.

In der Tropenhalle werden echte Exoten aus der Pflanzenwelt vorgestellt. Foto: Internationale Gartenausstellung Berlin
Auf der Internationalen Gartenausstellung werden besondere Werke ausgestellt
Vom … weiterlesen »

Veröffentlicht von:

ARKM-Zentralredaktion
Die Zentral-Redaktion erreichen Sie telefonisch während der Redaktionssprechstunde (siehe Impressum) unter 02261-9989-885 bzw. per Mail unter [email protected]
Themen
Mehr aufrufen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!