Blaulichtreport OberbergOberberg

Polizei kontrollierte 122 Fahrzeuge

Oberbergischer Kreis (ots) – Anlässlich einer europaweiten Kontrollwoche hat auch die Oberbergische Polizei am Dienstag (22.11.) einen integrativen Fahndungs- und Kontrolltag durchgeführt und an verschiedenen Stellen im Kreis Personen und Fahrzeuge kontrolliert.

Uniformierte und zivile Kräfte gingen gemeinsam in einer konzentrierten direktionsübergreifenden Aktion gegen die Eigentumskriminalität vor, mit dem Ziel neue Erkenntnisse zu Straftaten und Straftätern zu gewinnen.

Aber auch die Verhinderung von schweren Verkehrsunfällen und die Bekämpfung der Hauptunfallursachen hatten die Polizisten im Fokus. Insgesamt überprüften die Polizisten 122 Fahrzeuge und kontrollierten 136 Personen. In 15 Fällen blicken die Verkehrsteilnehmer nun einem Ordnungswidrigkeitenverfahren entgegen.

Beamte der Kriminalpolizei führten offene und verdeckte Maßnahmen bezüglich der Straßen- und Einbruchskriminalität sowie der Rauschgiftkriminalität durch. Die Polizei durchsuchte mehrere Wohnungen in Marienheide, Nümbrecht, WipperNümbrecht WaWipperfürthass der Durchsuchungsmaßnahmen waren diverse Delikte aus dem Eigentumsbereich.

Veröffentlicht von:

Aline Walter
Aline Walter ist Redakteurin und kaufmännische Mitarbeiterin bei ARKM. Als Reporterin versorgt die Studentin des Medienmanagements sowie der Unternehmensführung die Oberberg-Nachrichten täglich mit aktuellen Nachrichten und Berichten aus der Region.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!