Nun hat man sich gerade einen neuen Zaun gekauft und möchte ihn natürlich so schnell wie möglich aufstellen. Mit einem Zaun strukturiert man seinen Garten. Er kann helfen ein Blumen- oder Gemüsebeet einzurahmen. Darüber hinaus hilft er sein eigenes Grundstück von anderen Grundstücken abzugrenzen. Egal wie schön es ist einen Zaun zu besitzen, er muss zunächst richtig aufgebaut werden. Gerade bei komplizierten Zäunen verzweifeln viele Anwender. Er muss nämlich richtig im Boden verankert werden. Ansonsten kann er bei schwerem Unwetter wieder sehr schnell umfallen. Als Bauherr hat man mit einigen Herausforderungen zu kämpfen wie den unausweichlichen Korrosionen. Darüber hinaus muss der Zaun eine ausreichende Standsicherheit besitzen.

Die einfache Methode

Foto: MabelAmber / pixabay.com

Möchte man einen Zaun aus dem Zaun Shop aufstellen, so braucht man fest montierte Pfosten. Dabei ist egal ob man einen Holzzaun oder Metallzaun hat. Die Methoden Pfostenverankerung sind dabei aber sehr vielfältig. Die einfachste Methode ist es den Zaun einfach im Erdboden zu  . Die praktischsten Zäune bestehen aus Holz. Früher hat man ihn mit angespitzten Pfosten und mit viel Kraft in die Erde eingeschlagen. Diese Zäune musste man allerdings sehr oft mit Teer überstreichen, um einen wirksamen Schutz gegen Korrosion und Fäulnis zu haben. Jedoch fehlt heute den meisten Menschen die Zeit. Es gibt glücklicherweise heute viel bessere Methoden den Pfosten zu befestigen. Eine davon ist die Pfostenverankerung mit Bodenhülsen.

Verankerung mit Bodenhülsen

Für das Einschlagen einer Bodenhülse braucht man einen schweren Hammer. Dabei sollte man aber nicht das Metall treffen, sondern einen kurzen Holzkloben in die Hülse setzen und sie damit in den Boden treiben. In den meisten Fällen sind Einschlaghülsen meistens für Holzbalken mit quadratischem Querschnitt ausgelegt. Heute gibt es aber auch runde Modelle. Da in den Baumärkten nur drei Größen vorhanden sind, muss man die richtigen Kanthölzer verwenden.

Einschraub-Hülsen

Einschraub-Hülsen braucht man für leichte und sandige Böden. Durch ihre Metallwindung sitzen sie im Boden fester als Einschlaghülsen. Um sie einzuschrauben, bracht man eine Eisenstange oder ein Rohr. Entweder setzt man die Pfähle ein und verschraubt sie dann oder man verwendet metrische Schrauben, die mit einer Mutter geliefert werden.

Weiterhin kann der Kopf mit einem Gewinde ausgestattet sein, auf dem das Leerrohr anschließend aufgedreht wird. Derartige Hülsen sind bei runden Pfosten einzusetzen, welche bei niedrigen Zäunen zur Anwendung kommen.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Oberberg-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@oberberg-nachrichten.de

ON - Oberberg-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest
Einsortiert unter:

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere