Die Dusche ist nicht nur ein Ort der Köperpflege, sondern entspannt zudem die Seele und vitalisiert die Muskeln nach einem anstrengenden Training. Verschiedene Duschgels und Shampoos sorgen für ein erfrischendes Gefühl und verwandeln die Dusche in ein belebendes Erlebnis. Doch so verwöhnend dies ist, danach erwartet uns immer die Reinigung. Denn die Oberflächen leiden unter Wasser- sowie Seifenrückständen und brauchen eine regelmäßige Entfernung von Schmutz und Kalk. Ein paar Minuten Reinigung nach der Dusche reichen bereits aus, doch morgens zählt oft jede Sekunde und die Zeit reicht nicht mehr aus, für eine ordentliche Nachreinigung. Erfahren Sie, wie Sie Ihre Dusche zum Strahlen bringen können.

Quelle: bykst/pixabay.com

Online Duschzubehör kaufen erweist sich als verlockend und die zahlreichen Anbieter führen eine riesige Auswahl. Ist das passende Objekt gefunden, geliefert und im Anschluss montiert, wirkt die Dusche umso moderner. Doch was noch wichtiger für eine schöne Optik ist, ist die Dusche selbst. Dafür spielen nicht nur die richtigen Pflegeprodukte eine Rolle. Das Abspülen mit klarem Wasser hat oberste Priorität bei der Reinigung, denn eine rückstandslose Oberfläche ist das A und O für eine hohe Lebensdauer. Dies reicht für die tägliche Reinigung bereits aus. Einmal pro Woche sollte die Dusche jedoch mit einem geeigneten Putzmittel gereinigt werden. Nutzen Sie zum Einreiben des Putzmittels ein weiches Tuch oder auch einen weichen Schwamm. Um Oberflächen zu schonen, sollte die Menge sowie Einwirkzeit des Mittels auf Basis des Verschmutzungsgrades abgestimmt werden und nicht länger auf der Fläche bleiben als nötig. Nach dem Putzen sollte das Reinigungsmittel gründlich mit Wasser entfernt werden. Nach dem Abwaschen beugen Sie Kalkflecken und Schmutz vor, wenn Sie die Oberflächen mit einem Tuch trocknen. Ansonsten bilden die kleinen Wassertropfen weiße Kalkflecken.

Tipp: Bei einer großen Familie kommt es schon mal vor, dass die Dusche mindestens fünf Mal am Tag im Gebrauch ist. Hier hilft es die Reinigung mit Putzmittel zwei Mal in der Woche durchzuführen.

Durch die tägliche Beanspruchung der Dusche gelangen vor allem Haare und kleine Schmutzpartikel in den Ablauf und bleiben dort hängen. Dies führt zu unangenehmen Gerüchen und im schlimmsten Fall zu Verstopfungen. Grundsätzlich lohnt es sich ein passendes Haarfangsieb einzubauen, das Sie nach jedem Duschgang reinigen können. Falls das Rohr trotzdem verstopfen sollte, hilft eine Saugglocke oder eine Rohrreinigungsspirale. Zum Verringern der Abflussgerüche können Sie herkömmliches Backpulver sowie eine halbe Tasse Essig in den Abfluss geben. Das Gemisch schäumt auf und reinigt die Rohre. Sobald das Sprudeln und Blubbern im Abfluss aufhört, sollten Sie diesen mit heißem Wasser nachspülen.

ON - Oberberg-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest
Einsortiert unter:

Veröffentlicht von:

Ihr Kommentar zum Thema