Hinweis zu externen Verlinkungen
Gummersbach NachrichtenPolitik in Oberberg

MdB von Polheim: Kinder dürfen kein Hindernis für Karriere sein

ARKM.marketing

 Gummersbach – In loser Reihenfolge stellt Oberberg-Nachrichten die Kandidaten zur Bundestagswahl am 22. September 2013 vor. Für das heutige Interview stellte sich Jörg von Polheim, Kandidat der FDP Oberberg, den Fragen der ON-Redaktion und der ON-Leser.

Oberberg-Nachrichten (ON): Warum kandidieren Sie für den Deutschen Bundestag?

Jörg von Polheim: Weil es Spaß macht. Ich kann die Welt nicht auf den Kopf stellen, aber ich habe das Gefühl, dass hier etwas bewegen kann. Außerdem sind im Bundestag viel zu wenige Handwerker vertreten!

ON: Was wollen Sie für Oberberg in Berlin erreichen? 13-06-11vonpolheim

von Polheim: Ich möchte, dass die Politik den Blick für den ländlichen Raum behält. Außerdem gilt es die mittelständischen Unternehmen zu unterstützen. Denn auch im Hinblick auf den demographischen Wandel sind sie wichtig für uns. Wir müssen für den ländlichen Raum die Strukturen und somit auch das Leben erhalten.

ON: Was – glauben Sie – können Sie davon erreichen?

von Polheim: Ich kann die Kollegen für diese Themen sensibilisieren, in dem immer und immer wieder darüber gesprochen wird. Der ländliche Raum muss leben!

ON: Ihr Wahlprogramm in vier Sätzen?

von Polheim: Erstens: Die Bedingungen für kleinere Unternehmen und deren Mitarbeiter müssen verbessert beziehungsweise erhalten werden. Zweitens: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder auch Pflege und Beruf muss – vor allem im Hinblick auf den demographischen Wandel – verbessert werden. Kinder sollen kein Hinderungsgrund für Karriere sein.

ON: Bitte vervollständigen Sie: Angela Merkel ist:

von Polheim: …und bleibt Bundeskanzlerin.

ON: Steuersünder sollten…

von Polheim: …erstens Steuern zahlen und zweitens bestraft werden.

ON: Der Ankauf von Steuer-CDs ist…

von Polheim: …recht fragwürdig.

ON: Die europäische Finanzkrise kann beendet werden durch…

von Polheim: …das Weiterbestreiten des Pfades der Sparsamkeit.

ON: Den oberbergischen Kommunen kann mit ihren klammen Kassen geholfen werden, indem…

von Polheim: …die Landesregierung aufhört, Umverteilungen vom Land auf die Kommunen zu übertragen.

Bürgerfrage: Alle reden von Einwanderung zur Verhinderung eines Fachkräftemangels. Aber was ist mit der Ausbildung im eigenen Land und eigenen Fachkräften?

von Polheim: Deutschland braucht beides, sowohl vernünftig ausgebildete Jugendliche und die Fachkräfte aus dem Ausland. Darüber hinaus muss Deutschland endlich aufhören, am eigenen Schulsystem zu experimentieren. Schule braucht Verlässlichkeit, und gerade deshalb müssen wir ins System investieren.

Bürgerfrage: Warum sollten wir Sie, Jörg von Polheim, wählen?

von Polheim: Durch meinen Lebenslauf repräsentiere ich als Handwerker im Deutschen Bundestag einen nicht so stark vertretenen Bereich. Da ich selbst in einem kleinen Betrieb gearbeitet habe, beziehungsweise in einem Familienunternehmen tätig bin, weiß ich genau, wo den Handwerkern der Schuh drückt. Ich kann den Kollegen im Bundestag bei ihren Entscheidungen sagen, welche Lösungen gehen und welche nicht.

Steckbrief:

Name: Jörg von Polheim

Alter: 53

Familienstand: verheiratet

Kinder: 4

Wohnort: Hückeswagen

Beruf: Bäckermeister, Bauingenieur

Besonderheit: Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Handwerk der FDP-Bundestagsfraktion

Partei: F.D.P.

Das Interview führte Simone Hawellek. Bild: Johanna Behrendt.

ARKM.marketing
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"