Aktuelles aus den OrtenBlaulichtreport OberbergWiehl

Alkoholisierter Fahrer gerät in den Gegenverkehr

Wiehl (ots) – Alkoholkonsum und ein Telefonat mit dem Handy haben am Dienstagmorgen (01.08) vermutlich zu einem Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen geführt.

Ein 59-jähriger Morsbacher befuhr gegen 10:10 Uhr mit einem Renault Kangoo die L 336. Nach eigenen Angaben telefonierte er dabei mit seinem Sohn. Während des Gesprächs kam er nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Morsbacher prallte gegen ein Verkehrszeichen und einen Leitpfosten. Der Kangoo schleuderte daraufhin zurück auf die Fahrbahn und in den Gegenverkehr. Dort kollidierte er dann mit dem LKW eines 58 jährigen Wiehlers. Der LKW-Fahrer hatte schon frühzeitig gebremst, konnte den Zusammenprall jedoch nicht mehr verhindern.

Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten die Beamten bei dem Morsbacher einen deutlichen Alkoholkonsum fest und stellten den Führerschein sicher.

Der Renault Kangoo musste abgeschleppt werden.

Es verletzte sich niemand.

Quellennachweis: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!