Junge MenschenWaldbröl

Waldbröler Schüler auf Platz 10 beim Deutschen Gründerpreis

Waldbröl – Schmuck, der Alarm auslöst, wenn man Hilfe braucht – mit dieser Idee hat das Schülerteam Jewelry for Safety von der Städtischen Gesamtschule Waldbröl beim Deutschen Gründerpreis für Schüler bundesweit den zehnten Platz geschafft. Das Existenzgründer-Planspiel wird seit 1999 gemeinsam von den Sparkassen, „stern“, ZDF und Porsche ausgerichtet. Bei der – diesmal digitalen – Bundessiegerehrung Hamburg am Abend des 25. Juni 2020 wurde das Schülerteam für ihr gelungenes Geschäftskonzept geehrt.

Seitens der Kreissparkasse Köln gratulierten Gunter Derksen, Regionalvorstand Oberberg, und Ralf Waßer, Regionaldirektor in Waldbröl, zu dem Erfolg. „Platz zehn von bundesweit über 800 Schülerteams erreicht zu haben, ist eine tolle Leistung“, so Gunter Derksen. „Ich ziehe den Hut davor, wie es die vier Schülerinnen und Schüler trotz der Einschränkungen in der Coronakrise geschafft haben, im engen Austausch zu bleiben und gemeinsam ein schlüssiges Geschäftskonzept zu entwickeln. Ihre Idee verbindet die Aspekte Digitalisierung und Sicherheit und trifft damit den Zeitgeist.“

Das Schmuckstück, um das Nele Friedrichs, Melih Özdemir, Lutfi Bajrami und Leontin Asani ihr Konzept aufgebaut haben, bietet Sicherheit für jede Person zu jeder Zeit und an jedem Ort. Technisch ist der Schmuck über einen integrierten Chip mit einer App verbunden, in der eine individuelle Kontaktliste hinterlegt ist. Diese kann im Notfall über einen gesicherten Knopf, aber auch über Sprachsteuerung kontaktiert werden. Dabei können für die Sprachsteuerung selbsteingesprochene Worte gespeichert werden. Jewelry for Safety möchte damit jungen wie älteren Menschen ein sicheres Gefühl im Alltag geben.

Unterstützt wurde das Schülerteam von ihrem Lehrer Niels Bartknecht, dem Unternehmer Heinrich Thorwesten der Kampf Schneid- & Wickeltechnik GmbH sowie der Projektbetreuerin bei der Kreissparkasse Köln, Sabrina Cremer. Als Preis erwartet Jewelry for Safety im kommenden Jahr ein spannender Workshop der Wettbewerbspartner. Neben Platz zehn bundesweit belegte das Schülerteam zugleich den vierten Rang im Rheinland und wurde Siegerteam im Geschäftsgebiet der Kreissparkasse Köln.

Erstmals „Sparkasse des Jahres“ geehrt: Auszeichnung für Kreissparkasse Köln

Erstmals wurde darüber hinaus der Titel „Sparkasse des Jahres“ vergeben – er ging im Premierenjahr an die Kreissparkasse Köln. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, da sie unser Engagement um die Gründungskompetenz junger Menschen honoriert“, sagt Alexander Wüerst, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Köln, und reichte seinen Dank an Sabrina Cremer weiter. Sie begleitet als Projektbetreuerin bei der Kreissparkasse Köln seit vielen Jahren die Schülerinnen, Schüler und Lehrer aus der Region mit besonderem Einsatz durch den Deutschen Gründerpreis für Schüler.

Die Kreissparkasse Köln ist seit der ersten Stunde Mitausrichter des Deutschen Gründerpreises und zählt jedes Jahr zu den Sparkassen, welche die meisten Schülerteams melden und unterstützen. In zwanzig Jahren gab die Kreissparkasse Köln damit bereits rund 3.500 Schülerinnen und Schülern von mehreren Schulen aus der Region Rüstzeug in Sachen Existenzgründung mit auf ihren Weg.

Quelle: Kreissparkasse Köln

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!