Hinweis zu externen Verlinkungen
OberbergSoziales und BildungVerschiedenesWaldbröl Nachrichten

Neue Weitblick-Lotsinnen fördern Waldbröler Ehrenamt

ARKM.marketing

Waldbröl – In Waldbröl sind mit Jutta Ramackers und Astrid Marcinkowski zwei neue Standortlotsinnen für die Ehrenamtsinitiative Weitblick aktiv. Eines ihrer ersten Projekte ist die Durchführung des Sozialführerscheins, der jetzt an 31 Gesamtschüler vergeben wurde. Waldbrölerinnen und Waldbröler, die Fragen rund um das Thema Ehrenamt haben, können sich seit Kurzem an zwei neue Ansprechpartnerinnen wenden.

Die Standortlotsinnen Jutta Ramackers und Astrid Marcinkowski beraten zwei Mal wöchentlich im Weitblick-Freiwilligenbüro in der Brölbahnstraße. Als neue freiwillige Kräfte der Ehrenamtsinitiative Weitblick des Oberbergischen Kreises haben die Frauen bereits einige Projekte in der Stadt angestoßen. In Kooperation mit der Kreispolizeibehörde wurden erste Senioren-Sicherheitsberatungen zum Thema Verkehr und zu Kriminalprävention durchgeführt. Einmal im Monat laden die Lotsinnen zum Repair Café ins Bürgerhaus. Ein Gemeinschaftsgarten ist in Planung. Mit dem Projekt Sozialführerschein haben die Ehrenamtlerinnen kürzlich Schülerinnen und Schüler dazu ermutigt, im sozialen Bereich freiwillig tätig zu werden.

31 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Waldbröl haben das Weitblick-Projekt gemeistert.(Foto: OBK)
31 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Waldbröl haben das Weitblick-Projekt gemeistert.(Foto: OBK)

Bei der offiziellen Begrüßung der Lotsinnen nahmen 31 Neuntklässlerinnen und Neuntklässlern der Gesamtschule Waldbröl ihre Sozialführerscheine entgegen. Klaus Grootens, Allgemeiner Vertreter des Landrats, und Bürgermeister Peter Koester gratulierten zum geleisteten Engagement. Die Jugendlichen haben vier Wochen lang an insgesamt acht Nachmittagen im AWO Kindertreff Eichen , in der AWO Kita Käthe-Strobel , dem AWO Seniorenzentrum Am Königsbornpark , beim Freundeskreis Asyl und im CBT-Wohnhaus St. Michael geholfen. „Dieses Projekt steht für das freiwillige Engagement junger Menschen. Ihr habt in den letzten Wochen soziale Luft geschnuppert und anderen Menschen geholfen. Dafür möchte ich euch im Namen des Oberbergischen Kreises meinen Dank aussprechen“, sagte Klaus Grootens.

Die Diakonie Michaelshoven und die zugehörigen Wohnhilfen Oberberg stellen dem Weitblick-Büro Räumlichkeiten zur Verfügung. Dank ging an die Vertreter Olaf Seibert und Wolfgang Schmidt. (Foto: OBK)
Die Diakonie Michaelshoven und die zugehörigen Wohnhilfen Oberberg stellen dem Weitblick-Büro Räumlichkeiten zur Verfügung. Dank ging an die Vertreter Olaf Seibert und Wolfgang Schmidt. (Foto: OBK)

Auch Peter Koester lobte die Schülerinnen und Schüler: „Ihr könnt mit Fug und Recht stolz auf euch sein. Ihr habt neues Rüstzeug für die Zukunft bekommen, das ihr euch selbst erarbeitet habt.“ Nach der Verleihung berichteten die Schülergruppe und Vertreter der Einrichtungen über das Erlebte. Einigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer hat die neue Aufgabe so gut gefallen, dass sie in den Einrichtungen auch künftig freiwillige Arbeit leisten wollen. Profitiert von dem Projekt haben aber beide Seiten, denn nicht nur die Nachwuchshelferinnen und- helfer konnten ihre soziale Ader testen, auch die Einrichtungen konnten sich über frischen Wind und neue Impulse freuen. „Die jungen Menschen haben einen anderen Blick auf die Dinge und sind eine Bereicherung für unser Haus“, sagt Christof Hoschek, Geschäftsleiter des CBT-Wohnhaus St. Michael. Das Projekt Sozialführerschein wollen Jutta Ramackers und Astrid Marcinkowski gemeinsam mit den nächsten neunten Klassen der Gesamtschule Waldbröl fortsetzen.

Klaus Grootens (Allgemeiner Vertreter des Landrats, v.l.), die beiden Standortlotsinnen Jutta Ramackers und Astrid Marcinkowski, Carmen Muñoz-Berz (Gleichstellungsbeauftragte Stadt Waldbröl), Sylvia Asmussen (Leiterin Ehrenamtsinitiative Weitblick) und Waldbröls Bürgermeister Peter Koester. (Foto: OBK)
Klaus Grootens (Allgemeiner Vertreter des Landrats, v.l.), die beiden Standortlotsinnen Jutta Ramackers und Astrid Marcinkowski, Carmen Muñoz-Berz (Gleichstellungsbeauftragte Stadt Waldbröl), Sylvia Asmussen (Leiterin Ehrenamtsinitiative Weitblick) und Waldbröls Bürgermeister Peter Koester. (Foto: OBK)

Kontakt zu den Weitblick-Standortlotsinnen

Die Standortlotsinnen Jutta Ramackers und Astrid Marcinkowski freuen sich über Mitstreiterinnen und Mitstreiter, die das Waldbröler Weitblickbüro mit seinen vielfältigen Projekten als Standortlotsen erweitern möchten.

Freiwilligenbüro Waldbröl, Bröllbahnstraße 1-5, 51545 Waldbröl
Dienstag 15:00 bis 17:00 Uhr (nur nach Vereinbarung), Donnerstag 10:00 bis 12:00 Uhr
Mobil 0157-809 27 176, E-Mail: [email protected]
Informationen zu Weitblick gibt es unter www.obk.de/weitblick.

Repair Café Waldbröl
Im Repair Café setzen ehrenamtliche Fachkräfte einmal im Monat unter anderem Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik und Textilien wieder instand. Freiwillige Helferinnen und Helfer sind auch hier willkommen. Wann: jeden letzten Samstag im Monat, 10:00 bis 13:00 Uhr Wo: Bürgerhaus, Untergeschoss, Kaiserstraße 82, 51545 Waldbröl Kontakt: E-Mail [email protected].de , Telefon 01578 0927176 Veranstalter: Ehrenamtsinitiative Weitblick, Wir für Waldbröl GmbH, elw-Institut

Veröffentlicht von:

Aline Walter
Aline Walter ist Redakteurin und kaufmännische Mitarbeiterin bei ARKM. Als Reporterin versorgt die Studentin des Medienmanagements sowie der Unternehmensführung die Oberberg-Nachrichten täglich mit aktuellen Nachrichten und Berichten aus der Region.
ARKM.marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"