AusbildungJunge MenschenMittelstandOberbergSoziales und BildungVerschiedenesWaldbröl

Kreissparkasse Köln ehrt Sieger des deutschen Gründerpreises für Schüler

Köln/Waldbröl – Am gestrigen Dienstag, den 14. Juni 2016, ehrte die Kreissparkasse Köln die Sieger des deutschen Gründerpreises für Schüler, welcher dieses Jahr in die 16. Runde ging, bei einer Abschlussfeier im Phantasialand in Brühl.

Unter dem Motto „Die Gründer von heute sind die Unternehmer von morgen“, starteten vor rund fünf Monaten bundesweit 1.000 Teams mit insgesamt 4.000 Schülern in das Existenz-Planspiel „Deutscher Gründerpreis für Schüler“. 44 der Teams (rund 200 Schüler) nahmen in diesem Jahr über die Kreissparkasse Köln teil, wodurch diese zum bundesweiten Spitzenreiter mit den meisten teilnehmenden Schülern im Wettbewerb wurde.

Am gestrigen Tag organisierte die Kreissparkasse Köln für all ihre teilnehmenden Jungunternehmer eine Abschlussfeier mit Siegerehrung im Phantasialand Brühl. Hierfür bat die diese nicht nur eine außerordentlich feierliche Räumlichkeit samt großem Essens- und Getränkebuffet, sondern auch einen DJ, welcher mit aktueller Musik die Stimmung aufheizte. In diesem Rahmen wurden die drei besten Schülerteams der Kreissparkasse Köln geehrt.

Nach einer Begrüßung durch Bernd Nürnberger, den Direktor des Zentralbereichs Unternehmens-/ Technologieförderung der Kreissparkasse Köln, ging es gleich weiter zur Prämierung. Sabrina Cremer, Spielbetreuerin bei der Kreissparkasse Köln, rollte hierfür das Feld von hinten auf und begann mit dem drittplatzierten Team.

Auf den dritten Platz, im Rahmen der Teams der Kreissparkasse Köln, schaffte es das Team „ITAS“ der städtischen Gesamtschule in Waldbröl. Unter dem Slogan „Ein Produkt. Ein Versprechen. Sicherheit! Von uns für Sie!“ entwickelten die vier Schüler einen intelligenten Medikamentenschrank, der in Zeiten des demografischen Wandels das Pflegepersonal entlasten soll. Mit diesem Produkt wird eine zeitige und regelkonforme Einnahme von Medikamenten gewährleistet, ohne äußere Hilfe in Anspruch nehmen zu müssen. Hierzu hält der schuhkartongroße Schrank, mittels eines Benutzerprofils, die richtige Menge an Medikamenten bereit, welche für den richtiger Benutzer durch einen Fingerabdruck an einem Sensor zugänglich gemacht wird. Bei Nichteinnahme ertönt ein Notsignal. Sollten die Medikamente auch daraufhin nicht eingenommen werden, so werden Angehörige oder ein Pflegedienst durch ein weiteres Notsignal darüber unterrichtet.

Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"