FotosMittelstandOberbergWaldbröl

Feierliche Eröffnung vom Naturerlebnispark Panarbora

P wie Park oder Perspektive
A wie Ausblick oder Ansprechpartner
N wie Natur oder Nachbarschaft
A wie Abenteuer oder Anfang
R wie Ruhe oder Rückhalt
B wie Bildungsförderung oder Bares
O wie Opening oder Orchester
R wie Religion
A wie Appetit

Im Naturpark Bergisches Land können Besucher ab sofort Natur und fremde Kulturen entdecken: Das Deutsche Jugendherbergswerk (DJH) Rheinland eröffnete den Naturerlebnispark Panarbora am 11. September mit einer offiziellen Feier. Für Besucher öffnet Panarbora am 12. September seine Pforten. Auf einer Fläche so groß wie elf Fußballfelder können Familien, Schulklassen und Naturfreunde eine europaweit einmalige Komposition aus Natur, Kultur und Umweltbildung erleben. Der Park bietet Gästen neben dem 1.635 Meter langen Baumwipfelpfad zukünftig Übernachtungen in fünf Baumhäusern und drei globalen Dörfern.

Waldbröl – Heute am Freitag, den 11.09.2015 war es endlich so weit: Der Naturerlebnispark Panarbora hat im oberbergischen Waldbröl eröffnet. Panarbora ist die erste Jugendherberge mit einem geschlossenen Naturerlebnispark und einem der längsten Baumwipfelpfade weltweit. Der Baumwipfelpfad ist zunächst für Tagesgäste geöffnet. Zu einem späteren Zeitpunkt haben auch Familien, Schulklassen und Naturfreunde die Möglichkeit in den Baumhäusern oder globalen Dörfern mit afrikanischen Lehmhütten, südamerikanischen Stelzenhäusern und asiatischen Jurten zu übernachten.

Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!