FotosMittelstandOberbergWaldbröl

Feierliche Eröffnung vom Naturerlebnispark Panarbora

P wie Park oder Perspektive
A wie Ausblick oder Ansprechpartner
N wie Natur oder Nachbarschaft
A wie Abenteuer oder Anfang
R wie Ruhe oder Rückhalt
B wie Bildungsförderung oder Bares
O wie Opening oder Orchester
R wie Religion
A wie Appetit

Im Naturpark Bergisches Land können Besucher ab sofort Natur und fremde Kulturen entdecken: Das Deutsche Jugendherbergswerk (DJH) Rheinland eröffnete den Naturerlebnispark Panarbora am 11. September mit einer offiziellen Feier. Für Besucher öffnet Panarbora am 12. September seine Pforten. Auf einer Fläche so groß wie elf Fußballfelder können Familien, Schulklassen und Naturfreunde eine europaweit einmalige Komposition aus Natur, Kultur und Umweltbildung erleben. Der Park bietet Gästen neben dem 1.635 Meter langen Baumwipfelpfad zukünftig Übernachtungen in fünf Baumhäusern und drei globalen Dörfern.

Waldbröl – Heute am Freitag, den 11.09.2015 war es endlich so weit: Der Naturerlebnispark Panarbora hat im oberbergischen Waldbröl eröffnet. Panarbora ist die erste Jugendherberge mit einem geschlossenen Naturerlebnispark und einem der längsten Baumwipfelpfade weltweit. Der Baumwipfelpfad ist zunächst für Tagesgäste geöffnet. Zu einem späteren Zeitpunkt haben auch Familien, Schulklassen und Naturfreunde die Möglichkeit in den Baumhäusern oder globalen Dörfern mit afrikanischen Lehmhütten, südamerikanischen Stelzenhäusern und asiatischen Jurten zu übernachten.

Quelle: ARKM/ Ann-Christin Haselbach

Naturerlebnisakademie zum Thema „Umweltbildung“

Für Firmenveranstaltungen und Schulklassen stehen drei Seminarräume zur Verfügung, welche auf Wunsch mit umweltpädagogischen Programmen genutzt werden können. Außerdem werden Waldhüter Führungen angeboten, um die Besucher an ihrem Wissen rund um Flora und Fauna teilhaben zu lassen.

1.635 Meter lang und bis zu 23 Meter hoch

Einer der längsten Pfade weltweit befindet sich nun im Oberbergischen Kreis. Der bis zu 23m hohe und 1.635m lange Baumwipfelpfad und die Aussichts-Plattform, welche sich in einer Höhe von 40m befindet, bieten einen grandiosen Ausblick über den Naturpark und eine interaktive Waldausstellung in luftiger Höhe. Die Besucher können gleich per App einchecken und hoch oben spannende Geschichten über das Waldleben hören.

Quelle: ARKM/ Ann-Christin Haselbach

„Wir rechnen jährlich mit knapp 80.000 Tages – und 20.000 Übernachtungsgästen. Panarbora ist bis zum 24. Oktober täglich (außer montags) von 09.30 bis 18.00 Uhr geöffnet, im Winter und Frühjahr von 10.00 bis 16.00 Uhr. Zu diesen Zeiten ist auch das Restaurant geöffnet.

Für Tagestickets zahlen Erwachsene 9,90 Euro, Kinder ab vier Jahren 6,40 Euro, ein Familienticket für zwei Erwachsene und bis zu drei Kindern kostet 24,90 Euro. Der Baumwipfelpfad ist barrierefrei und kann problemlos von Menschen im Rollstuhl oder mit Kinderwagen besucht werden.“, so Parkleiter Steffen Müller.

Text: Ann-Christin Haselbach
Fotos: Ann-Christin Haselbach + Despina Tagkalidou

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!