Aktuelles aus den OrtenBlaulichtreport OberbergWaldbröl

Auffälliger Autofahrer stand unter Alkoholeinwirkung

Waldbröl – Üblicherweise hält man sich im Straßenverkehr in der Regel sehr genau an die Verkehrsregeln, wenn man einen Streifenwagen im Rückspiegel erblickt. Ein 32-Jähriger Morsbacher hingegen lenkte am Montagabend (07.09.2020) gleich durch mehrere Verkehrsverstöße die Aufmerksamkeit auf sich und musste seinen Führerschein abgeben, weil er unter Alkoholeinfluss stand.

Gegen 20.30 Uhr ignorierte der Autofahrer zunächst auf der Siegener Straße die vorgeschriebene Fahrtrichtung und bog verbotenerweise auf die L 336 in Richtung Morsbach ab. Dass ihm daraufhin ein hinter ihm fahrender Streifenwagen weiter folgte, hielt den Morsbacher aber nicht davon ab auf der kurvenreichen Strecke mehrfach das Rechtsfahrgebot und schließlich an einer Baustellenampel das Rotlicht zu missachten. Bei einer Kontrolle machte sich bei dem 32-Jährigen eine Alkoholfahne bemerkbar. Nachdem ein Vortest einen Wert von über 1 Promille anzeigte, veranlasste die Polizei eine Blutprobenentnahme und beschlagnahmte den Führerschein.

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Sandra Dolas
Sandra Dolas ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar. Die telefonische Redaktionssprechstunde ist Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!