Blaulichtreport OberbergRadevormwald

EC-Karte aus Jackentasche gestohlen

Radevormwald Eine 80-jährige Radevormwalderin ist am vergangenen Donnerstag (8. Oktober 2020) Opfer von Trickdieben geworden. Die Seniorin gab an, dass sie gegen 15.00 Uhr in der Sparkasse auf der Hohenfuhrstraße Geld an einem Automaten abgehoben hatte. Ihre EC-Karte steckte sie im Anschluss in ihre Jackentasche. Kurze Zeit später wurde sie auf der Kaiserstraße von einer unbekannten Frau in ein kurzes Gespräch verwickelt, wobei ihr offenbar die EC-Karte aus der Jackentasche gestohlen wurde. Die Geschädigte gab bei der Anzeigenerstattung an, dass sie die Frau bereits vor dem Besuch der Sparkasse nach einer Adresse gefragt hatte. Die Frau war zu diesem Zeitpunkt mit einem männlichen Begleiter unterwegs. Vermutlich haben die beiden die Geschädigte beim Eingeben der PIN beobachtet, denn als die Geschädigte den Diebstahl ihrer EC-Karte entdeckte, hatten die Diebe bereits mit der Karte einen Geldautomaten aufgesucht und sich Geld auszahlen lassen. Hinweise zu den Tatverdächtigen nimmt das Kriminalkommissariat Wipperfürth unter der Telefonnummer 02261 81990 entgegen.

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in Bergneustadt und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!