OberbergPolitik in Oberberg

OBK-Gleichstellungsbeauftragte: Frauen auf dem Vormarsch

Oberberg – In den Räten der meisten Städte und Gemeinden und im Kreistag sind die Frauen auf dem Vormarsch. Das ist kurz und knapp das Ergebnis der Kommunalwahl am vergangenen Wochenende aus Sicht der Gleichstellungsbeauftragten. Ihr Anteil in den Stadt- und Gemeinderäten hat sich fast ausnahmslos gesteigert und beträgt zwischen 15% in Morsbach und fast 40% in Wiehl. Im Kreistag stieg ihr Anteil von 27,6% auf 31,3%.

„Gut, von einer paritätischen Besetzung sind wir überall noch ein Stück entfernt aber jedes gewonnene Prozent bringt uns Frauen voran,“ so resümiert Carmen Muñoz-Berz, Gleichstellungsbeauftragte der Marktstadt Waldbröl und eine der Sprecherinnen der Regional AG der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Oberbergischen Kreis.

“Ganz toll ist natürlich, dass wir mit Larissa Weber in Waldbröl und Anne Michaela Loth in Wipperfürth endlich die ersten Bürgermeisterinnen im Kreis haben,“ ergänzt ihre Kollegin Sabine Steller, Gleichstellungsbeauftragte des Oberbergischen Kreises. So wird auch die Runde der Hauptverwaltungsbeamtinnen und –beamten erfahren, dass die Arbeitsatmosphäre und auch die Arbeitsergebnisse in einem gemischtgeschlechtlichen Team anders – in der Regel besser – sind.

Quelle: OBK

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in Bergneustadt und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!