Hinweis zu externen Verlinkungen
Am Puls der HeimatOberbergVerschiedenes

Oberbergischer Kreis liefert 12.000 Sandsäcke zur Hochwasserhilfe

ARKM.marketing

Die Bezirksregierung Köln hatte landesweit Sandsäcke angefordert, um den Hochwasserschutz im Osten Deutschlands zu unterstützen.

Screenshot 2013-06-07 at 01.24.06 nachm.
2013-06-07Hochwasserhilfe – BIld: OBK

Oberbergischer Kreis – Auf dem Gelände des Notfallzentrums des Oberbergischen Kreises in Marienheide-Kotthausen haben Helfer der Feuerwehren am späten Mittwochnachmittag 12.000 Sandsäcke verladen. Ziel ist die Stadt Magdeburg. „Bei der aktuelle bedrohlichen Lage in vielen Hochwassergebieten Deutschlands ist es für den Oberbergischen Kreis selbstverständlich zu helfen. Ich danke allen Einsatzkräften unserer Feuerwehren für ihren schnellen und zuverlässigen Einsatz“, sagt Kreisdirektor Jochen Hagt.

Die Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts versucht sich vor den Hochwasserfluten der Elbe zu schützen. Den Prognosen zufolge wird der Pegel am Sonntag, 16. Juni 2013, die vorläufige Höchstmarke erreicht. Der dortige Oberbürgermeister Lutz Trümper hatte deshalb Katastrophenalarm ausgelöst. Um Deiche zu sichern und Wälle zu errichten, wurden über die Kölner Bezirksregierung auch im Oberbergischen Kreis Sandsäcke angefordert.

Kreisbrandmeister Frank-Peter Twilling hat den Transport nach Köln koordiniert: „Die Leiter der Feuerwehren aus Marienheide, Lindlar, Bergneustadt, Wiehl, Nümbrecht, Waldbröl und Morsbach haben den Transport der leeren Sandsäcke nach Kotthausen organisiert. Von hier aus wurden 12.000 Sandsäcke mit Einsatzfahrzeugen des Kreises zur Sammelstelle nach Köln gebracht.“ Das Technische Hilfwerk leistete dabei Unterstützung.

Von Köln aus werden mehrere hunderttausend Sandsäcke und Füllmaschinen nach Magdeburg transportiert. Auch bereits gefüllte Sandsäcke sind auf den Sattelschleppern. Sie sollen unmittelbar zum Bau von Wasserbarrieren eingesetzt werden.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche verantwortet die Redaktion Oberberg-Nachrichten. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist telefonisch unter 02261-9989-885, oder über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected] - Redaktionssprechstunde: Mo, Di und Do von 10-12 Uhr.
ARKM.marketing
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"