Nümbrecht – Im Rahmen der landesweiten BNE-Aktionstage 2019 (Bildung für nachhaltige Entwicklung) der BNE-Regionalzentren NRWs organisierte die Bergische Agentur für Kulturlandschaft am 11.10.2019 zusammen mit interessierten Institutionen und Vereinen aus dem Oberbergischen Kreis einen BNE-Abend im und vor dem außerschulischen Lernort “Landschaftshaus” in Nümbrecht. Zu den Aktionstagen ruft die BNE-Agentur NRW im Herbst jeden Jahres auf.

Foto: Frederike Döpp

Acht verschiedene Aussteller waren vor Ort. Viele der Aussteller sind dem BNE-Netzwerk Oberberg angeschlossen. Die Bergische Agentur für Kulturlandschaft koordiniert es zusammen mit dem Forum für Soziale Innovation. An verschiedenen Ausstellerständen konnten Aktionen rund um nachhaltige Themen besucht werden wie z.B.:

  • Nachhaltigkeit leicht gemacht – Alltagsnahe Aktionen rund um die Themen Abfall und Energie (:metabolon)
  • Das BNE-Regionalzentrum stellt sich vor (Bergische Agentur für Kulturlandschaft)
  • Vogelfuttersilobau aus alten Milchtüten (Bergische Agentur für Kulturlandschaft)
  • Informationen über das Projekt: Das Bergische Blütenmee(h)r – mehrjähriges regionales Saatgut für die heimische Insektenwelt und naturnahes Gartenquiz (Bergische Agentur für Kulturlandschaft)
  • Stockbrot und faire Kohle (Bergische Agentur für Kulturlandschaft)
  • Schokolade FAIR-naschen (Eine-Welt-Laden Nümbrecht)
  • Nachhaltigkeitsaktionen zum Thema Lebensraum Wald (Jugendherberge Waldbröl “Panarbora”)
  • WasserWerkstatt – Baue dein eigenes Wasserrad (Schloss Homburg)
  • Die nachhaltigen Entwicklungsziele und die Agenda 2030 (Forum für soziale Innovation)

Von Inklusions-Angeboten über die Vorteile von Bienenwachstüchern gegenüber den gewöhnlichen Plastik-Brotdosen bis hin zu Zukunftstechnologien  –  die interessierten Besucher konnten sich ausgiebig informieren.

Foto: Frederike Döpp

Von jung bis Alt – alle Menschen waren beim BNE-Abend eingeladen

Bildung ist eine Querschnittsaufgabe, die alle Generationen und alle Fachgebiete mit einbezieht. Fächerübergreifend Themen zu vermitteln und diese in einem globalen Zusammenhang zu sehen ist ein Anliegen des Bildungskonzeptes “Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)”.

Dabei sollen im Idealfall ökologische, ökonomische, soziale und globale Aspekte in den Bildungseinheiten miteinander verknüpft und die Lernenden aktiv und selbstbestimmt im Lernprozess eingebunden werden. Ein weiteres Ziel des Bildungsansatzes ist es außerdem erlangtes Wissen selbstständig zu reflektieren und Schlüsse über die Auswirkungen des eigenen Handelns für sich und zukünftige Generationen zu ziehen. Zusammenfassend fördert BNE Lern-Kompetenzen, Dialogfähigkeit, partizipatorische Prozesse und Verantwortungsbewusstsein.

“Nachhaltiges Leben nicht auf Entbehrungen fokussieren, sondern als Bereicherung erfahren; dieses Gefühl möchten wir unter anderem mit unseren Bildungsprogrammen vermitteln.”, sagte Frau Christine Wosnitza, Projektleiterin des BNE-Regionalzentrums Bergische Agentur für Kulturlandschaft.

Neben den Aktionsständen fand eine Exkursion “Fledermäuse – hören, sehen und verstehen” statt, durchgeführt von der Bergischen Agentur für Kulturlandschaft. Die Exkursion wurde im Rahmen von MINTeraktiv 2019 des Bildungsnetzwerkes Oberberg angeboten.

Quelle: André Spans (Bergische Agentur für Kulturlandschaft BAK)

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in GM-Windhagen und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: redaktion@oberberg-nachrichten.de für unsere Leser erreichbar.

ON - Oberberg Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Einsortiert unter:

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere