Aktuelles aus den OrtenGummersbach NachrichtenMittelstandVeranstaltungen

„Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ am 16. Januar 2015

Gummersbach – Die Wirtschaftsjunioren Oberberg suchen den schlausten Schüler Oberbergs. Über 500 Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen von Oberbergs allgemeinbildenden Schulen nahmen am Wirtschaftsquiz teil.

„Die Klassenbesten jeder Schule laden wir nun zum Kreisfinale am 16. Januar 2015 zur Wiehltalsperre ein“, sagt Jörg Dißmann, Projektleiter Wirtschaftswissen im Wettbewerb (WWW). „Der Aggerverband stellt uns dort seine Räumlichkeiten für das Finale zur Verfügung. Während die Auswertung vorgenommen wird, erhalten wir außerdem gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern eine Führung durch die Anlage – wir verbinden also gleich die Theorie des Wettbewerbs mit den Abläufen eines Unternehmens.“ Im Kreisfinale werden Fragen zu den Bereichen Politik, Wirtschaft, Allgemeinbildung, Ausbildung und Internationales gestellt. Bundesweit werden alle Kreissieger zum Bundesfinale vom 13. bis 15. März 2015 nach Nürnberg eingeladen.

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland haben das Quiz entwickelt, um mehr wirtschaftliche Lehrinhalte in die Schulen zu bringen und Jugendlichen einen Eindruck davon zu vermitteln, welches Wissen Arbeitgeber erwarten. Im vergangenen Jahr haben rund 40.000 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland teilgenommen.

Quelle: Wirtschaftsjunioren Oberberg e.V

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!