Oberbergischer Kreis – Die Kreis-Ehrenamtsinitiative Weitblick hat in den vergangenen vier Jahren über 580 Sozialführerschein verliehen. Im Juni 2016 wurden 106 Auszeichnungen in Bergneustadt, Engelskirchen, Radevormwald und Wiehl überreicht. Mit dem Sozialführerschein gibt die Ehrenamtsinitiative Weitblick des Oberbergischen Kreises jungen Menschen Einblick in soziale Berufe und sensibilisiert sie gleichzeitig für das Thema Ehrenamt.

Der Schulchor des Diertrich-Bonhoeffer-Gymnasiums begleitete die Feierstunde in Wiehl. (Foto: OBK)

Die Weitblick-Standortlotsinnen und Standortlotsen führen das Projekt in den Kommunen durch und bringen Schüler und karitative Einrichtungen zusammen. „Die Neunt- und Zehntklässler engagieren sich vier Wochen lang freiwillig an jeweils einem Nachmittag pro Woche“, erklärt Sylvia Asmussen, Leiterin der Ehrenamtsinitiative Weitblick. Die Einbringungsmöglichkeiten sind vielfältig. Die Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer absolvieren beispielsweise Schnuppernachmittage in Seniorenheimen, Kindertagesstätten oder Behindertenwerkstätten und lernen dabei das Lebensumfeld anderer Menschen kennen. „Der Sozialführerschein eröffnet außerdem die Chance, mehr über ein Berufsfeld zu erfahren.

Während des Projekts können Schülerinnen und Schüler feststellen, ob sie später einmal einen sozialen Beruf ausüben möchten oder nicht“, weiß Kreisdirektor Klaus Grootens nach Sozialführerschein- Verleihungen im Kreisgebiet. In Bergneustadt , Engelskirchen , Radevormwald und Wiehl wurden im Juni insgesamt 106 Sozialführerscheine verliehen. Die Bürgermeister der Kommunen begleiteten die Feierstunden und gratulierten den jungen Ehrenamtlern. 49 frischgebackene Sozialführerschein-Besitzern von der Städtischen Realschule und der Gemeinschaftshauptschule konnten in Bergneustadt beglückwünscht werden.

Sozialführerschein-Verleihung Bergneustadt: Standortlotsin Waltraud Pschirrer (v.l.), die stellvertretende Bürgermeisterin Isolde Weiner, Kreisdirektor Klaus Grootens, Standortlotsin Gisela Zielonka-Unger und Weitblick-Leiterin Sylvia Asmussen. (Foto: OBK)

Ihren ehrenamtlichen Ritterschlag holten sich 31 Jugendliche des Dietrich-Bonhoeffer Gymnasiums Wiehl im Rittersaal der Volksbank Geschäftsstelle Wiehl ab. Eine zwölfköpfige Schülergruppe vom Theodor-Heuss-Gymnasium erhielt in Radevormwald ihre Ehrung. Im Engelskirchener Ratssaal wurde die bereits achte Sozialführerschein-Verleihung gefeiert. 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der Gemeinschaftshauptschule Ründerroth nahmen ihre Urkunden entgegen. In den vergangenen Jahren wurden in Engelskirchen insgesamt 141 Auszeichnungen vergeben – kreisweit sogar schon 582 Stück. Die Nachfrage zur Projektteilnahme ist ungebrochen. „Wann sind wir eigentlich mit Weitblick dran?“, hört Anja Langenbeck- Bruhn, stellvertretende Schulleiterin der Hauptschule Ründeroth, regelmäßig von interessierten Bewerbern.

In Wiehl konnten 31 Sozialführerschein überreicht werden. (Foto: OBK)

Die Sozialführerscheine wurden an Neunt- und Zehntklässler/innen folgender Schulen verliehen:

Bergneustadt – 49 Sozialführerscheine
Gemeinschaftshauptschule Bergneustadt
Städtische Realschule Bergneustadt

Engelskirchen – 14 Sozialführerscheine
Gemeinschaftshauptschule Ründeroth

Radevormald – 12 Sozialführerscheine
Theodor-Heuss-Gymnasium Radevormwald

Wiehl – 31 Sozialführerschine
Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Wiehl

Veröffentlicht von:

Aline Walter
Aline Walter ist Redakteurin und kaufmännische Mitarbeiterin bei ARKM. Als Reporterin versorgt die Studentin des Medienmanagements sowie der Unternehmensführung die Oberberg-Nachrichten täglich mit aktuellen Nachrichten und Berichten aus der Region.

ON - Oberberg Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Einsortiert unter:

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere