Die Nachrichten aus dieser Ortschaft werden präsentiert von:

#Suchmaschinenoptimierung, #Datenschutz, #Webhosting

Hier könnte IHRE Werbung wirken! - Mail: [email protected]
Aktuelles aus den OrtenJunge MenschenOberbergReichshof NachrichtenSoziales und BildungTourismus

Reichshofer Luftballons flogen bis ins Tal der Isère (französische Alpen)

Reichshof/Wildbergerhütte – Am 18. September starteten Bewohner und Gäste des DOMIZIL Reichshof zum Abschluss des Sommer- und Jubiläumsfestes 100 bunte Luftballons. Ausgerüstet mit Starterkarten hätten die Luftballons Sonntagsabends eigentlich gar nicht weit fliegen können, denn sie hatten zum Start schon einiges an Inhalt verloren.

Der Siegerballon des 6 - jährigen Gian Luca Schillingmann schaffte immerhin stolze 535 km bis in einen Schlosspark in der Nähe von Jussy, im Schweizer Kanton Genf. Platz zwei bis vier belegten DOMIZIL-Bewohner. (Gian Luca Schillingmann) Bild: Doepp
Der Siegerballon des 6 – jährigen Gian Luca Schillingmann schaffte immerhin stolze 535 km bis in einen Schlosspark in der Nähe von Jussy, im Schweizer Kanton Genf. Platz zwei bis vier belegten DOMIZIL-Bewohner. (Gian Luca Schillingmann) Bild: Doepp

Anscheinend verhalf dieser Umstand jedoch dazu, dass viele Ballons in größere Höhen steigen konnten, ohne zu zerplatzen oder bereits am nächsten Baum hängen zu bleiben. Denn für einige endete der Flug bereits nach wenigen Metern in den Bäumen des Aubachtales und damit auch der Traum der jeweiligen Starter, einen der Preise vom DOMIZIL zu ergattern.

Der Rest entschwebte in südlicher Richtung in den Abendhimmel. Am folgenden Montagnachmittag meldete sich bereits ein Finderpaar aus der Schweiz per E – Mail im DOMIZIL. Dort hielt man die Mail zunächst für einen Scherz. Nach einer Rückfrage bei den Findern, bestätigten diese aber den Fund mit einem Bild der Starterkarte, entdeckt im Val D ́Isere, genauer gesagt in deren Chèvrerie de Planvillard (einer Ziegenfarm) in Montailleur, französisch – schweizer Alpen, Frankreich. Mit einem Auto hätte man bis dorthin gut 9 Stunden für die 850 Km gebraucht, der Ballon hatte aber „nur“ 599 km Luftlinie zu fliegen. Leider war auf der Starterkarte kein Starter vermerkt, sodass dieser, wie sich später herausstellte, weiteste Flug aus der Wertung fiel.

Veröffentlicht von:

Aline Walter
Aline Walter ist Redakteurin und kaufmännische Mitarbeiterin bei ARKM. Als Reporterin versorgt die Studentin des Medienmanagements sowie der Unternehmensführung die Oberberg-Nachrichten täglich mit aktuellen Nachrichten und Berichten aus der Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"